Rennen in Friesenheim, Haßloch, Kartung und Rheinstetten

Felix und Messane auf dem Podest nach der Siegerehrung
Felix und Messane auf dem Podest nach der Siegerehrung

Mit viel Schwung gewannen Messane Bräutigam und Felix Weschler Gold und Silber bei der LV-Meisterschaft auf der Bahn in der U11 in Friesenheim. An selber Stelle machte Marie Kern in der U15 ihren Sieg in der Gesamwertung des Bahncups klar. Am nächsten Tag fanden bei Regen die Rennen in Haßloch und in Kartung statt. In Haßloch fuhren Messane und Felix wieder auf die selben Plätze wie am Vortag. Dazu holte Fabian Wünstel in der U13 als Dritter einen weiteren Podestplatz, Marco Kreichgauer beendete das Rennen als Achter. Auch Julien Meyers fuhr ein gutes Rennen und wurde in der U15 Fünfter. In Kartung starteten in der selben Altersklasse Marie Kern und Max Bösherz und kamen auf den Rängen 6 und 15 ins Ziel, Timo Berndt in der U13 auf Platz 13.

Das letzte Wochenende wurde durch ein gemeinsames Grillfest bei den Freunden vom RSV Rülzheim eingeläutet. Am Sonntag fand dann in Rheinstetten das Radrennen des RSV Forchheim statt. Bei den Schülern U15 fuhren Nico Kövago und Max Bösherz auf die Plätze 8 und 9. In den Eliteklassen wurde der Verein von Alexander Obert in der C- und Patrick Kratz und Benjamin Körner in der A-/B-Klasse vertreten. Insbesondere Patrick zeigte einen deutlichen Aufwärtstrend, er kam als 24. noch ins Ergebnis. In Leipzig rückte Julien dem Podest mit dem vierten Platz noch ein Stückchen näher, Fabian Wünstel ergatterte im Elsass mit dem zweiten Platz ein weiteres mal einen Platz darauf.

Eröffnung der Straßensaison 2016

Die lange Winterpause ist endlich vorbei, die Radsportler stehen in den Startblöcken für die neue Saison, was die Möglichkeit gibt hier nun einen Blick voraus zu werfen.

14 Lizenzsportler im neuen Jahr

Dieses Jahr werden 14 Fahrer die Farben des RSV Rheinzabern in Lizenzrennen vertreten. Das sind: Messane Bräutigam (U11), Timo Berndt, Marco Kreichgauer, Linus Schmid, Fabian Wünstel (alle U13), Max Bösherz, Marie Kern, Nico Kövago, Julien Meyers (alle U15), Nils Bräutigam, Sven Kegel, Patrick Kratz, Benjamin Körner, Alexander Obert (alle Amateurklasse). Der Verein kann sich freuen, dass sich besonders in den Nachwuchsklassen eine breite Basis entwickelt hat.

Erstes Rennen in Polch

Am Sonntag fand mit dem 2. Griesson-De Breukelaer Radrennen das erste Straßenrennen des Jahres in Rheinland-Pfalz statt. Unsere Sportler nutzen die Gelegenheit für einen ausgiebigen Formtest. Fabian Wünstel sorgte direkt für einen Paukenschlag, denn in seinem ersten Lizenzrennen ließ er gleich das gesamte Feld hinter sich, darunter auch seinen Vereinskollegen Timo Berndt, der Platz 15 belegte. Im Rennen der U15, das über lange 37 Kilometer führte, kam Marie Kern als zweites Mädchen ins Ziel. Auch Nico Kövago und Max Bösherz schlugen sich wacker, gehören sie doch jetzt dem jüngeren Jahrgang an. Nico erreichte letztendlich Rang 17. Alexander Obert konnte im Rennen der C-Klasse die ersten Rennkilometer abspulen, ebenso wie Benjamin Körner, der mit der KT-/A-/B-Klasse 147 Kilometer zurücklegte.

Osterwochenende

Am Karfreitag setzten die Nachwuchsfahrer im elsässischen Brumath ihren Siegeszug fort. Messane in der U11 und Fabian in der U13 konnten ihre Rennen erneut gewinnen. Max vertrat den Verein in der U15 würdig, er konnte zunächst das Feld halten, ehe er seine Konkurrenten in der vorletzten Runde ziehen lassen musste. Am Ostermontag war Benjamin Körner im schwäbischen Schönaich im Rennen der Eliteklasse am Start und überstand die komplette Distanz im großen Feld ohne Sturz.

Gesamtsiege im Pfalz-Cross-Cup

Messane Bräutigam und Linus Schmid konnten am vergangenen Sonntag in Queidersbach den Gesamtsieg im zum ersten mal ausgetragenen Pfalz-Cross-Cup feiern. Die Serie umfasste die Rennen in Offenbach, Rheinzabern, Herxheim, Mehlingen und Queidersbach.

Mehlingen

In Mehlingen galt es zunächst einen Geschicklichkeitsparcours zu bewältigen, danach ging im Gundersen-Modus zuerst zu Fuß und dann auf dem Rad auf die Runde um den Sportplatz. Die U11 und die U13 bestritten den Wettkampf gemeinsam. Messane und Linus belegten die äußerst respektablen Plätze drei und vier, wodurch sie in ihren Klassen als Gesamtführende zum Finale in Queidersbach anreisen konnten.

Queidersbach

Auch in Queidersbach mussten die Rennfahrer erst einen Geschicklichkeitsparcours und einen Lauf absolvieren, bevor sie auf die Rennstrecke durften. Messane holte sich hier zum Abschluss den zweiten Platz hinter ihrem schärfsten Konkurrenten um den Gesamtsieg, was zum Gewinn in der Gesamtwertung reichte. Auch Linus konnte sich noch nicht sicher sein, den Cup zu holen. Doch mit dem zweiten Platz vergrößerte er seinen Abstand auf die ärgsten Verfolger und stand nach den fünf Rennen ebenfalls als Sieger fest.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag fuhr Messane noch ein Rennen im französischen Sarrebourg, wo sie auch Zweite wurde.

Der Verein gratuliert beiden zu ihren tollen Erfolgen in dieser Cross-Saison.

Großer Sport beim 2. Rheinzaberner Cyclocross

Am 22.11. richtete der RSV wieder sein Crossrennen aus. Die Austragung wurde für den Verein ein Erfolg, denn die Starterfelder waren mit über 180 Fahrern hervorragend besetzt und die Strecke wurde von vielen Seiten gelobt.

Angenehme Rennbedingungen

Trotz der großen Regenmengen in den Tagen davor war der Kurs nicht zu sehr aufgeweicht. Der vorher trockene Boden saugte die Feuchtigkeit größtenteils auf. So wurde das Fahren im Laufe des Tages immer angenehmer und die Sonne tat ihr Übriges. Die Zuschauer, die zur Strecke kamen, konnten die Sportler in ihrer Leidenschaft hautnah bewundern, insbesondere an der steilen Treppe, die unser Ehrenvorsitzender Josef Wünstel in den Hang geschlagen hatte.

Start zum Eliterennen
Start zum Eliterennen

Fünf eigene Starter dabei

Den Beginn aus Vereinssicht machten unsere U15er Marie Kern und Nico Kövago. Marie wurde bei den Mädchen Dritte, Nico kam bei den Jungs auf den 12. Platz. Später konnte Messane in Aktion treten und ihr Rennen ungefährdet gewinnen. Ein beachtliches Resultat lieferte Linus Schmid, der in der U13 auf den dritten Platz fuhr, obwohl er gerade erst in diese Altersklasse aufgerückt ist. Den Abschluss bildete im Hauptrennen Benjamin Körner, der nach einem gemächlichen Start letztendlich 19. wurde.

Weitere Crossrennen und Jahresabschluss

Am letzten Wochenende fanden in Trassem die Landesverbandsmeisterschaften im Cross statt, wo Linus als einzigster die Farben des Vereins vertrat. Er konnte seine tolle Form bestätigen und holte sich direkt den Titel des Rheinland-Pfalz-Meisters. Am nächsten Tag waren die jungen Fahrer in Herxheim am Werk. Messane gewann ihr Rennen U11w, was ihr Linus an diesem Tag nicht nachmachen konnte, er schaffte als Zweiter aber wieder den Sprung aufs Podium der U13. In der U15 wurde Nico bei den Jungs Zehnter, Marie war bei den Mädchen wieder Dritte.

Linus in Trassem
Linus in Trassem

Langsam aber sicher neigt sich das Jahr dem Ende zu, und so steht am kommenden Wochenende dann der Jahresabschluss im Römerbad an. In großer Runde soll dann nochmal auf die vergangene Saison zurückgeblickt und die Verdienste der Vereinsmitglieder entsprechend gewürdigt werden.

Crosswetter rechtzeitig eingetroffen

Die hartgesottenen Querfeldenifahrer haben schon lange darauf gewartet: Wind, Regen, Matsch – belgisch auch “Modder” genannnt – endlich sind sie da und so kann es am kommenden Sonntag ein richtiges Cross-Spektakel geben. Mittlerweile haben sich die Meldelisten mit 180 Namen gefüllt, was die Erwartungen der Organisatoren mehr als übertroffen hat. Allein in den beiden jüngsten Altersklasse der U11 und U13 haben sich mehr als 20 Sportler angemeldet. Sie werden eine Kombination aus Geschicklichkeitsparcours, Crosslauf und dem eigentlichen Crossrennen bestreiten, wobei der letzte Teil als Jagdrennen stattfinden wird, sodass der erste im Ziel auch der Sieger des Rennen sein wird. Hier werden auch schon die speziellen Rückennummern, vergeben an die Führenden im Pfalz-Cross-Cup, zu sehen sein. Unser Sportlicher Leiter Nils Bräutigam, auch verantwortlich für die Durchführung des Cups, entwarf diese Form der Kennzeichnung der Gesamtführenden, da beim Cross das Vergeben von Führungstrikots mit allerlei Schwierigkeiten verbunden wäre und so die Nachwuchssportler ein kleines aber feines Andenken zu Hause an die Wand nageln können. Diese Führungsnummern sind nämlich individualisert und müssen nicht zurückgegeben werden. Gestartet wird der Renntag allerdings mit den etwas älteren Sportlern der Altersklassen U15. Auch hier gehört das Rennen zum Pfalz-Cross-Cup und die Führende in der Mädchenwertung, Hanna Päsler vom RSC Wörth, wird bei den Jungs wieder ordentlich mitmischen, nachdem sie zum Auftakt in Offenbach bereits 4. geworden war. Marie-Christine Kern vertritt die Farben des Ausrichters und hat sich einiges vorgenommen. Danach legen sich die ältesten Teilnehmer der Masters 3/4, also über 50 Jahren, mit der U17 an. Da beide Klassen 30 Minuten Fahrzeit bekommen, lässt man sie gerne zusammen starten. Favorit ist hier Timo Berner, der direkt vom Lehrgang der querfeldeinfahrenden Nachwuchssportler des PRB aus Pirmasens anreisen wird, wo er als Mentor für die jungen Renners agiert. Auch die Damen greifen hier ins Geschehen ein und der Veranstalter freut sich besonders über die 6 Meldungen, hatten doch bei den vorherigen Austragungen nur vereinzelt Damen den Weg nach Rheinzabern gefunden. Anschließend wird die Stimmung sicherlich in die Höhe gehen, haben sich doch für das Hobby-Rennen mehr als 40 Starter angemeldet, dabei auch Sportler aus den USA.

Dennoch bleibt dieses Rennen Ouvertüre, denn im Anschluss fegen die jüngsten Teilnehmer über den Kurs, während so mancher zuschauer sich mit heißen Getränken und der vielzitierten “Rennwurst” vergnügen wird. Mit der gelben Startnummer als Gesamtführende tritt unsere Messane Bräutigam an und da während dem Wettbewerb nicht zwischen U11 und U13 unterschieden werden wird, darf sie sich mit unserem Linus Schmidt um die Podestplätze streiten. Linus wird mit der grünen Nummer des besten des jüngeren Jahrgangs in der U13 an den Start gehen. Damit es für unsere beiden Talente nicht zu langweilig wird, kommt mit Jannis Rapp vom benachbarten RSC Wörth der Träger der gelben Nummer der U13 da und die Zuschauer und Eltern können sich bereits auf eines spannenden Wettbewerb gefasst machen, da auch zwei erfolgreiche Talente aus Frankreich den Weg nach Rheinzabern finden werden.

Anschließend stehen wider vermehrt Sportler mit leicht angegrauten Haaren am Start, müssen sich die Masters 2, also 40-49 Jahre, mit den Junioren U19 auseinander setzen. Zahlenmäßig sind die “älteren” deutlich überlegen, ob es am Ende auch beim Zieleinlauf so sein wird, hängt sicherlich von der Tagesform ab. Favorit ist natürlich der amtierende Deutsche Meister und Sieger der Austragung in Rheinzabern 2013 Ralph Berner, der zwar noch nicht mit Topform unterwegs ist, aber dennoch der heißeste Sieganwärter sein wird. Seine Gegner Stefan Knopf aus Mannheim, 2013 leider mit Defekt ausgeschieden, und Oliver Corpus, für einen Luxumburgischen Verein startend, werden Ralph ordentlich auf Trab halten – nicht zu vergessen Philippe Petithory aus Strasbourg, ein schneller Fahrer aus Strasbourg.

Zum Abschluss dann das mit Spannung erwartete Rennen der Elite. Vom Veranstalter wird auch Benjamin Körner mitmischen, der sich zwar keine Siegchanchen ausrechnet, sich dennoch auf die Herausforderung direkt vor der Haustür freut. Favoriten sind hier sicherlich Wolfram Kurschat. Obwohl schon im Mastersalter angekommen, konnte der efolgreiche Mountainbiker bereits in Magstadt mit dem 3. Platz im Eliterennen aufhorchen lassen. Ebenso schon Seniorenfahrer, aber nicht weniger gut in Form, kommt Bernd Pfeifer aus Mannheim. Er wird zusammen mit Roman Sedlmaier, dem Favoriten sicherlich Parloi bieten und die Zuschauer können sich auf ein spannendes Rennen einstellen.

Die Strecke mit Start und Ziel auf dem Wiesenweg bietet alles, was sich ein Querfeldeinfahrer wünscht. Es geht über holprige Wiesen, durch enge Kurven, mehrfach das Rheinhochufer hinauf und hinunter – sogar eine lange, steile Treppe gilt es zu erklimmen. Josef Wünstel, Ehrenvorsitzender und Streckenbauer aus Leidenschaft, hatte keine Zeit und Arbeit gescheut und sich noch einige andere trickreiche Stellen einfallen zu lassen. Zuletzt geht es quer über ein Feld, wo nicht nur die Hindernisse den Fahrern zusetzen wird, sondern auch der matschige Untergrund. Der Veranstalter freut sich über das große Teilnehmerfeld und die gute Stimmung, die sicher sicherlich einstellen wird.

Das Ende der Saison ist der Anfang der Nächsten

Der RSV Rheinzabern “beherbergt” mittlerweile eine große Gruppe von Nachwuchsfahrern, davon konnte sich alle Radsportfreunde während der letzten Saison überzeugen. Nun sollten die jungen Wilden aber auch mal gegeneinander – und vor allem gegen die Erwachsenen Radsportler im Verein antreten. Daher organisierte der Verein die erste Vereinsmeisterschaft auf einem 4km-Rundkurs vor den Toren der Gemeinde. Zunächst galt es allein gegen den Wind und die Zeit zu kämpfen und so mancher Erwachsener rieb sich verwundert die Augen, war doch der Abstand zu den Jüngsten im Verein gar nicht so groß. Während die Renners ihr Rennen routiniert vorbereiteten und durchzogen, war das Gefühl der Höchstleistung auf dem Rad für den ein oder anderen Hobbysportler etwas Neues. So kamen auch die Sportler, bei denen eher Spaß und Entspannung im Vordergrund stehen, in die Situation des Vergleichs untereinander und der Ehrgeiz kam von ganz allein heraus. Anschließend galt es zwei Runden auf Endspurt zu bewältigen und es wurde nicht lange gefackelt. Das Feld der 10 Kinder zog sich gleich in die Länge, aber am Ende gab es einen eindeutigen Sieger. Bei den Erwachsenen wurde sich erst belauert, dann in Gruppen aufgeteilt und am Ende um die Platzierungen gesprintet.

Den verdienten Lohn in Form einer rot-weißen Siegerschleife konnten bei der Siegerehrung in der Vereinshalle Nico Kövago bei den Nachwuchsfahrern und Benjamin Bösherz bei den Erwachsenen entgegen nehmen. Der Sportliche Leiter Nils Bräutigam fasste noch einmal kurz die Saison, die weiteren Zuwachs in der Fahrermeute bereit hielt, zusammen und freute sich zusammen mit dem Trainer Karl Wünstel über die harmonische Gruppe, die auch in der nächsten Saison weiter anwachsen wird.

Ehrungen auf regionaler Ebene

In der Woche zuvor stand das letzte Straßenrennen der Saison an. In Queidersbach ging es hügelig durch ein Wohngebiet und unserer Fahrer zeigten sich stets präsent. In der U13 kamen Nico Kövago auf Rang 6, Marie-Christine Kern auf Rang 8 und Marco Kreichgauer auf Rang 16 ein. Messane Bräutigam zog zuvor in der U11 einsam ihre Runden und gewann auch dieses Rennen souverän. Anschließend konnte sie sich auch über den Sieg in der Gesamtwertung des Saar-Pfalz-Cups freuen. Das Bild zeigt sie auf dem Podest mit der Zweitplatzierten, die sich über die Ehrung als Bestes Mädchen freuen konnte.

Ehrung Saar-Pfalz-Cup
Ehrung Saar-Pfalz-Cup

Aktuelles Renngeschehen

Weiterhin sind die Lizenzfahrer des Vereins unermüdlich auf den Rennen unterwegs. Am 12.9. galt es in Roschbach, beziehungsweise am Tag darauf in Kirrlach, bei den Kriterien die meisten Wertungspunkte einzuheimsen. In der U13 kamen Nico Kövago (7.) und Marco Kreichgauer (11.) auf gute Ergebnisse. Messane Bräutigam bescherte dem Verein in Kirrlach überlegen einen weiteren Sieg.

Zeitgleich waren Burkhard Schlenkrich und Benjamin Körner beim Abschlusswochenende der Radbundesliga in Cottbus zugegen. Burkhard bestritt das Zeitfahren über 30 Kilometer und holte als 77. noch Bundesligapunkte, ebenso wie Benjamin der am nächsten Tag beim Straßenrennen über 200 Kilometer 78. wurde. Wichtiger war jedoch mit ihrer Mannschaft den neunten Platz in der Gesamtwertung zu verteidigen, was auch gelang.

Am letzten Wochende waren die RSVler in Kartung und in Haßloch im Einsatz. In Kartung belegten Nico Kövago, Max Bösherz und Marco Kreichgauer in ihrem Rennen die Plätze 11, 15 und 18. In Haßloch verkauften sich Burkhard und Benjamin im Eliterennen gut und wurden ein wenig unter Wert geschlagen, Benjamin kam mit zwei Zählern auf den elften Rang.

Kinderferienprogramm

Am 2.9. fand im Rahmen des Ferienprogramms ein vom Radsportverein organisierter Radschnuppertag statt. Das Motto war: “Rund um das Fahrrad”. Der Auftakt galt der Sicherheit des Rades und der Radler mit den Schwerpunkten “Ausrüstung und sicherer Sitz des Helms”. Bei einigen Teilnehmern saß der Helm zu locker, was bei Stürzen zu schweren Verletzungen führen kann. Anschließend wurden zwei Gruppen gebildet, die eine absolvierte einen Geschicklichkeitsparcours, der anderen wurde die Reperatur eines platten Reifens vorgeführt. Nachdem beide Gruppen diese Aufgaben mit viel Interesse und Begeisterung gemeistert hatten, wurde das von allen ersehnte “Rennradfahren” gestartet. Ein großes Spektakel, alle wollten als Erste auf die drei verfügbaren Rennräder steigen. Es machte den Kindern enormen Spaß, die Runde von 200 Metern zu fahren, so konnten sich einige nur schwer von der Rennmaschine trennen. Zum Abschluss ging es noch auf eine Tour um Rheinzabern herum und zur Eisdiele, im Anschluss wurden noch weitere 5 Kilometer über Hatzenbühl in Angriff genommen, die von allen in rasantem Tempo bewältigt wurden. Der Radschnuppertag endete um 17:00 Uhr an der Lagerhalle des Vereins. Mit insgesamt 15 Teilnehmern im Alter zwischen 4 und 13 Jahren war der Ferienprogrammtag sehr gut besucht. Alle Kinder waren mit viel Begeisterung und Engagement dabei. Der Radsportverein bedankt sich bei allen Kindern für die Beteiligung und allen Betreuern für ihre Unterstützung.

Die Gruppe beim Abschluss vor der Vereinshalle
Die Gruppe beim Abschluss vor der Vereinshalle

Gegen Ende der Saison das Feuerwerk weiter brennen lassen

Rülzheim und Stelzenberg

Mit der beiden Rennen in Rülzheim und dem Bergkriterium in Stelzenberg hatte der Rennzirkus seine nächsten Stationen nahe der Heimat. Zunächst versuchte sich Linus Schmid am äußerst fordernden Kurs in Stelzenberg und wurde mit dem zweiten Platz für seine Anstrengungen belohnt. Am späten Abend fand sich Benjamin Körner im Hauptrennen des Nachtkriteriums in Rülzheim wieder und belegte  vor der schönen Kulisse einen guten 10.Platz.

Tags darauf konnte Messane Bräutigam in der U11 wieder ihre Stärke ausspielen und kontrollierte das Rennen von der Spitze, von der sie sich nie verdrängen ließ. Linus Schmid kam hier noch auf den fünften Rang. In der U13 drehte Marie Kern richtig auf und kam als bestes Mädchen auf den siebten Platz, den sie anhand der gezeigten Leistung sicher noch toppen kann. Auch Marco Kreichgauer gab in Rülzheim wieder alles und konnte sogar ein bisschen Peloton-Luft schnuppern. Zudem gab es auch aus dem Erster-Schritt-Bereich gute Neuigkeiten: Fabian Wünstel gewann sein Rennen, dazu holte sich Dustin Rötzel den dritten Platz in der Gesamtwertung des Bellaris-Cup, der in Rülzheim seinen Abschluss fand. Vor dem Hauptrennen maß sich Benjamin noch in einem Einlagerennen hinter dem Derny mit einigen Bekannten der Szene und wurde mit viel Spaß Sechster. Im Hauptrennen musste er jedoch den vorrausgegangenen Anstrengungen Tribut zollen und kam mit dem Hauptfeld ins Ziel.

Lingenfeld und Dierbach

In Lingenfeld machte Messane wieder mit einem Sieg den erfolgreichen Anfang des Wochenendes, Linus Schmid verfehlte als guter Vierter knapp das Podium. In der U13 war Marco Kreichgauer am Start und bewältigte die 15 Kilometer mit Bravour. In der C-Klasse belegte Alexander Obert den fünften Platz. Durch seine dritte von fünf benötigten Top-Ten-Platzierungen ist für ihn das Thema Aufstieg noch lange nicht abgeschlossen. Im Hauptrennen erwischte Benjamin einen miesen Tag und kämpfte sich im Hauptfeld über die Runden.

In Dierbach galt es nochmals einen selektiven Kurs durch die Weinberge zu bewältigen. Messane Bräutigam schaffte einen weiteren Sieg und bestätigte so ihre großartige Form. Marco Kreichgauer bezwang drei mal den langen Anstieg und wurde mit dem elften Platz belohnt. In der C-Klasse fuhr Alexander Obert auf einem Kurs der ihm nicht gerade liegt im Hauptfeld ins Ziel. Im Rennen der KT/A/B-Klasse wurden Nils Bräutigam und Benjamin Körner nicht nur mit starker Konkurrenz, sondern auch böigem Wind und Regen konfrontiert. Nils strich aus Sicherheitsgründen nach der Hälfte des Rennens die Segel. Benjamin bemühte sich noch um eine Platzierung, unterkühlte aber zunehmend und musste letztendlich anderen den Vortritt lassen.

In Bellheim erfolgreich über die Runden gekommen

“Bei größter Hitze steht nicht weniger an als der Fixstern einer jeden Radsaison,” so formulierte es treffend der Bellheimer Rennfahrer Daniel Erb. Der Bellheimer Radsportclub und sein Rennwochenende bilden das Aushängeschild der pfälzischen Szene. Gerade in der Elite-Klasse, wo 200 Kilometer bewältigt werden müssen, steht der sportliche Wert in keinem Verhältnis zu irgendeinem anderen Rennen der Region. In der Siegerliste sind keine Geringeren geführt als die dominierenden Sprinter der Tour de France in den vergangenen Jahren, nämlich Mark Cavendish, der 2005 gewann, und Marcel Kittel, Sieger des Jahres 2008.

Warm-Up beim Kriterium

Am Freitag stand für die Elite-Fahrer das Abendkriterium an, bei dem auch Benjamin Körner am Start war. Nachdem er zunächst gut ins Rennen fand, geriet seine Mannschaft in die Defensive. Durch den Fauxpas eines Konkurrenten erlitt er einen Defekt, was in Verbindung mit dem heißen Wetter die Motivation nahm. Er erreichte das Ziel am Ende des Feldes. Während dessen war Alexander Obert noch beim Kriterium in Ladenburg auf Prämienjagd gegangen, er verpasste aber eine Platzierung

Am Samstag waren dann die Nachwuchsathleten am Zug. In der U11 gingen Messane Bräutigam und Linus Schmid auf die Strecke und erreichten die guten Plätze 2 und 7. In der U13 kam Nico Kövago gegen starke Konkurrenz auf den achten Platz, Marco Kreichgauer fuhr ebenfalls ein tolles Rennen und kam auf Position 16 ins Ziel.

Der längste Tag des Jahres

Sonntags wurde dann der Silber-Pils-Preis auf einer leicht veränderten Runde über Zeiskam, Lustadt und Westheim ausgetragen. Vor Zeiskam ging es auf Wirtschaftswegen bis zum Ortausgang von Lustadt. War das Rennen bei vergangenen Ausgaben also eine angenehme Fahrt auf breiten und flachen Straßen, so galt es dieses Jahr auf den schmalen Abschnitten höchst aufmerksam und stets weit vorne zu fahren, da man sonst auf der Windkante schnell abgehängt wurde. In der U11 traf Messane auch dieses mal wieder auf starke Konkurrenz, sie erreichte als Dritte abermals eine Podestplatzierung. In der U13 schaffte Nico Kövago wie schon am Samstag den achten Rang. Marie Kern kam auf Platz 18 ins Ziel. Auch Marco Kreichgauer fuhr ein beherztes Rennen, er hielt bis Zeiskam mit der großen Gruppe mit und kämpfte sich im Anschluss alleine ins Ziel. Im Rennen der C-Klasse erwischte Alexander Obert einen guten Tag, er fuhr lange in der Spitzengruppe und wurde schließlich Siebter. Sven Kegel dagegen hatte weniger Glück, er wurde bereits auf dem ersten Kilometer in einen Massensturz verwickelt, der ihn zur Aufgabe zwang. Im Hauptrennen befanden sich unter den gut 130 Startern auch Nils Bräutigam, Burkhard Schlenkrich und Benjamin Körner. Das Rennen startete nervös, es dauerte gut 30 Kilometer bis sich Benjamin mit einer ersten stark besetzten Gruppe vom Feld lösen konnte. Trotz des hohen Tempos und der Einigkeit der Spitzenreiter wurden sie 20 Kilometer später wieder eingeholt, da zu viele andere Teams nicht vertreten waren. In der Folge waren sowohl Benjamin als auch Burkhard in argen Schweirigkeiten. Burkhard litt an Übelkeit und konnte keine Nahrung zu sich nehmen, was es unmöglich machte, 200 Kilometer zu bewältigen. Auch Nils war gesundheitlich angeschlagen an den Start gegangen und musste früh einsehen, dass das Ziel außer Reichweite lag. Benjamin konnte sich gegen Ende des Rennens nochmals fangen und erreichte das Ziel ungefähr als 40., mit einigen Minuten Rückstand auf den bärenstarken Sieger Jonas Rapp, Teamkollege aus der Bundesligamannschaft “mein-radladen.de-Südwestteam”.