Großes Radsportwochenende in den Startlöchern

Endlich ist richiges Herbstwetter und auch alles andere ist bestens vorbereitet für den 8. Rheinzaberner Cyclocross am kommenden Wochenende ausgetragen als “Großer Preis der Gemeinde”. Den Auftakt machen am Samstag die Sportler ohne Lizenz; jeder mit Helm und Fahrrad kann teilnehmen und auch ein Rennen für die Jüngsten ist im Angebot.

Nach einem Abend auf dem Anneresl geht es dann am Sonntag Morgen um 10 Uhr mit den ersten Rennen los. Alle Sportler fahren um den Titel des Rheinland-Pfalz-Meisters und auch die Landesverbände Hessen und Saarland tragen bei uns ihre jeweiligen Meisterschaften aus. Los geht es mit den ältesten Teilnehmern mit mehr als 50 Jahren, hier ist Walter Antoni aus Neupotz einer der Favoriten. Die Mittagszeit ist währenddessen den Jüngsten Startern gewidmet. Hier haben bereits mehr als 30 junge Flitzer bis zu 12 Jahren gemeldet. Sie müssen zunächst einen Crosslauf absolvieren und nach einer kurzen Pause geht es auf das Rad. Dieses Format hat sich in den letzten Jahren sehr gut etabliert und macht den Kindern großen Spaß. Vom Radsportverein werden Maditha Bräutigam und Linus Sturm an den Start gehen und versuchen, wieder auf das Siegerpodest zu kommen.

Am Nachmittag starten dann die Frauen und Männer in ihre Rennen und hier hat sich auch der SWR angekündigt, der eine Reportage über das Cyclocross-Event im Römerdorf drehen möchte. Dabei geht es auch zur “Treppe des Grauens”, wie unsere Kraxelei das Hochgestade hinauf genannt wird. Mehr als 15 unregelmäßige Stufen müssen mit dem Rad auf dem Rücken erklommen werden und direkt danach geht es scharf wieder hinunter. Über 45 bzw. 60 Minuten laufen die beiden Hauptrennen der Frauen und Männer und so werden die Aktiven zwischen 6 und 9 Runden drehen, je nachdem, wie das Wetter mitspielt. Die Organisatoren hoffen auf trockene Bedingungen und damit auch mehr Zuschauer aus nah und fern. Der ein oder andere macht sicherlich gern einen kleinen Umweg auf dem Weg zum Anneresl. Dort werden auch die Sportler nach ihren Rennen den Tag ausklingen lassen.

Großer Erfolg beim 6. Rheinzaberner Cyclocross

… und da war der Tag auch ganz schnell vorbei. Wie im Flug verging der 6. Rheinzaberner Cyclocross über die Felder östlich der Gemeinde. Viele Sportler aus nah und fern besuchten das Römerdorf und freuten sich gemeinsam mit dem Radsportverein über die gelungene Veranstaltung. Auch wenn es der Wettergott nicht so gut meinte – es setzte am Nachmittag erst mäßiger, dann starker Regen ein – am Ende sah man viele zufriedene Gesichter. Für die Helfer des Vereins hatte der Himmel dann doch ein Einsehen, denn für die Stunden des Abbauens blieb es trocken – zumindestens von oben.

Rund 170 Sportler fanden den Weg nach Rheinzabern und fanden eine bestens präparierte Strecke und eine hervorragende Rundumversorgung mit heißen Getränken und Speisen. Los ging es im frühmorgendlichen Nebel mit den ältesten Startern und spätestens beim zweiten Rennen waren alle Hände warmgeklatscht. Hier starteten gleich zwei Fahrerinnen des Vereins. Valerie König fuhr bei der U17w auf dem 4. Rang und Messane Bräutigam holte sich den Sieg in der U15. Am Anfang hatten sich noch zwei Konkurrenten an ihr Hinterrad geheftet, aber bei ihrem Heimrennen war die amtierende Deutsche Meisterin natürlich noch ein bisschen mehr motiviert und fuhr ab der Hälfte des Rennens einsam an der Spitze.

Anschließend war für sie aber noch nicht Schluss, denn bei den jüngsten des Renntages, den Kindern bis 12 Jahre, war sie das „Führungsfahrzeug“ und musste sich richtig anstrengen, denn die Kinder haben auch in dem Alter schon ein ordentliches Tempo drauf. Für dieses Alter werden aber die Strecken etwas verkürzt und die größten Schwierigkeiten dürfen sie rechts liegen lassen. Für die Eltern und Großeltern war die neue Streckenführung toll, denn sie konnten ihre Schützlinge die ganze Zeit beobachten. Hier waren mit Linus Sturm (5.), Florentin Brandt (8.) und Nepomuk Bräutigam (4.) drei RSV‘ler im Einsatz.

Den Nachmittag eröffneten die Fahrer ohne Lizenz, die mit nicht weniger Ehrgeiz am Start standen, aber doch eher den Spaß am Rennen in den Vordergrund rückten. Da kann es auch mal vorkommen, dass einer der Podiumsplatzierten mit einem Bier zur Siegerehrung kommt. Nach dem freundlichen Hinweis, dass es doch als Präsent Bier gäbe, freute er sich umso mehr. Und als der Regen richtig einsetzte, mussten die Junioren, die Senioren 40-49 Jahre und die Frauen gemeinsam an den Start. Völlig durchnässt drehten die Aktiven ihre Runden, der ein oder andere schaute auf Grund der Kälte etwas verbissener, andere ließen sich das Lächeln nicht nehmen. Besondere Höhepunkt beim Zieleinlauf, als es ein Ehepaar schaffte, zeitgleich über die Ziellinie zu rollen.

Siegerehrung Hauptrennen

Zum Abschluss war eigentlich alles für ein tolles Hauptrennen der Elite gerichtet, aber auf Grund des Wetters blieben dann doch zwei der drei Favoriten der Veranstaltung fern. So verwunderte es niemanden, dass Marco König einsam an der Spitze seine Runden drehte. Der Westpfälzer – vor ein paar Jahren Deutscher Meister in der Juniorenklasse – findet immer mehr zurück zum Lizenzsport und zeigte auch in Rheinzabern seine Klasse. Er gewann überlegen mit großem Vorsprung. Die Siegerehrung musste dann rasch erledigt werden, denn natürlich sollen die Sponsoren ordentlich präsentiert werden, aber auf der anderen Seite waren die Sportler kräftig durchgefroren. Sie gingen im Anschluss auf direktem Wege unter die heiße Dusche.

Der Team des RSV machte sich direkt nach dem Zieleinlauf an die Arbeit, der Regen hatte mittlerweile sogar aufgehört, und in kurzer Zeit schafften viele Hände den Abbau der Strecke und des Wirtschaftsbetriebs. So blieb sogar noch Zeit für einen Abschlussglühwein. Der Verein bedankt sich bei den vielen Helfern und Unterstützern und natürlich allen Gästen für ihr Kommen.

Heiße Rennen bei heißen Temperaturen

Der Asphalt brannte, die Rennfahrer schwitzten und die vielen ehrenamtlichen Helfer des Ausrichters ebenso – dennoch fiel das Fazit des Renntags in Rheinzabern sehr positiv aus. Auf Grund der tropischen Hitze kamen freilich nicht ganz so viele Besucher, aber alle Anwesenden kamen voll auf ihre Kosten. Auf der im Vergleich zu den Vorjahren längeren Strecke boten die Fahrer viel Abwechslung und spannende Rennen und so passte es sowohl auf als auch neben der Rennstrecke.

Bereits 9 Uhr morgens versammelte sich das erste Starterfeld an der Startlinie, um das Rennen der Amateure zu bestreiten. Hier gewann Hanno Rieping aus Württemberg, mit bereits 43 Jahren einer der Oldies im Feld, vor dem 18 jährigen Leon Brescher, der als Juniorenfahrer sein Startrecht bei den Amateuren nutzte, um durch eine offensive Fahrweise auf sich aufmerksam zu machen. Benjamin Körner vom RSV Rheinzabern kam auf den 12. Platz und war nicht ganz zufrieden. Er hatte 2018 auf Grund seines Studiums pausiert und kommt in dieser Saison immer besser in Schwung.

Danach dann kam die Zeit der Nachwuchsabteilung des Ausrichters. In der U15 mischten Valerie König und Messane Bräutigam bei den Jungen kräftig mit. Die Schüler und Schülerinnen fahren ein gemeinsames Rennen und werden getrennt gewertet, sodass Messane ihren bereits 8. Saisonsieg feiern konnte und Valerie folgte ihr mit dem 3. Rang auf das Podium. Bei der U13 das gleiche Bild. Zwei rot-weiße in der Spitzengruppe und am Ende rollte Étienne Hüttl auf den 3. Platz. Hannah Brandt konnte bei den Mädchen sogar noch eine Stufe höher klettern und wurde 2.

Siegerehrung U15w 2019
Siegerehrung U15w 2019
v.l.n.r.: Jule Märkl (RSC Linden), Messane Bräutigam, Valerie König

Bei mittlerweile heißen Temperaturen scharrten die drei U11er des RSV schon mit den Hufen. Die jüngsten Lizenzrenner fuhren den auf den Vorjahren gewohnten Kurs über 1,1 Kilometer, sodass sie häufig für die Eltern und Zuschauer zu sehen waren. Alle Kinder hatten ordentlich zu kämpfen, ließen sich aber nicht unterkriegen und wurden durch vordere Platzierungen belohnt. Linus Sturm holte sich die nächste Podiumsplatzierung, Nepomuk Bräutigam wurde 5. und Tim Sucietto 8. Jetzt schlug die Stunde der Allerjüngsten, denn auch die Einsteiger erhielten die Gelegenheit, ein richtiges Radrennen zu bestreiten. Hier holte Florentin Brand für den RSV den nächsten Sieg und Emily Kern, Benjamin Barclay, Mia Böhm sowie Maditha Bräutigam kamen ebenfalls auf das Podest.

Für den Veranstalter ging es nun Schlag auf Schlag, denn kaum waren die Jüngsten von der Rennstrecke, rollte schon das Team Möbel Ehrmann heran. Jeder mit einem Fahrer oder Fahrerin der U13 am Hinterrad, denn gleich sollte das große Derny-Rennen losgehen. Das Eis zwischen Kindern und erfahrenen Rennfahrern war schnell gebrochen und vom Start weg, legten die Paare richtig los. Die Rennfahrer des Teams gaben dabei den Kindern Windschatten und nahmen auch dem ein oder anderen ein bisschen die Angst in den Kurven. Wer hier am Ende die Nase vorn hatte, das war gar nicht so wichtig. Das Ziel, den Nachwuchsfahrern mal eine andere Form ihres Sports zu zeigen, wurde hervorragend erfüllt. Der RSV Rheinzabern dankt den Fahrern des Teams Möbel Ehrmann um ihren Manager Günther Danner für ihr Engagement.

Das Programm bot weiter tollen Sport, wenn auch die weiter steigenden Temperaturen und der heftige Wind den Fahrern alles abverlangte. Das Rennen der Jugend U17 gewann Max Märkl aus Roschbach. Fabian Wünstel vom ausrichtenden Verein kam als 8. ins Ziel. Danach siegte das pfälzer Urgestein Ernst Hesselschwerdt im Rennen der Senioren in überlegener Manier. Sein Begleiter in der 2er-Spitzengruppe, ein Fahrer aus der Schweiz, konnte am Ende nichts mehr zusetzen. Im abschließenden Hauptrennen zeigte das Team Möbel Ehrmann einmal mehr seine Klasse und besetzte die entscheidende Gruppe mit drei Fahrern. Nur ein Kontrahent konnte dem Tempo folgen, während alle anderen immer weiter zurück fielen. Am Ende konnte sich Fabian Genuit von seinen Begleitern absetzen und gewann souverän nach 80km den Großen Preis der Gemeinde Rheinzabern.

Siegerehrung Hauptrennen 2019
Siegerehrung Hauptrennen 2019
v.l.n.r.: Dominik Brand, Joshua Asel (Bellheim), Fabian Genuit und Paul Schwartz (Team Möbel Ehrmann), Nils Bräutigam

Aufatmen konnten die Verantwortlichen tatsächlich erst nach dem Abschluss des letztens Rennens, denn laut Vorstand Nils Bräutigam waren die größten Befürchtungen von der Hitze und Trockenheit. Wenn die Feuerwehr hätte ausrücken müssen, dann wären auch die Rennen gestoppt worden und somit der Zeitplan durcheinander gekommen. Auch das DRK war den ganzen Tag in Alarmbereitschaft und auf Grund anderer Verpflichtungen nur mit Notfallbesatzung an Helfern vor Ort. Zum Glück blieb alles ruhig und somit bleibt dem Veranstalter ein großes Dankeschön an alle Helfer und Unterstützer auszusprechen. Wir bedanken uns insbesondere bei den Anwohnern für ihr Verständnis. Viele Handgriffe und tatkräftige Unterstützung hat am Ende ein tolles Ereignis ermöglicht – dafür vielen Dank.

Großer Preis der Gemeinde Rheinzabern

Am letzten Sonntag im Juni steht ein Höhepunkt des Südpfälzer Radsports in Rheinzabern an. Der Große Preis wird 2019 im wieder Sommer ausgetragen. Die Rennstrecke konnte Dank der vielfältigen Unterstützung aus der Gemeinde verlängert werden und so werden die Teilnehmer am Marktplatz starten und über die Alte Neupotzer Straße das Römerdorf erst einmal verlassen, um dann über Wirtschaftswege südlich vom Zirker-Hof und die Rülzheimer Straße wieder zum Start und Ziel in der Straße Neun-Morgen zurückzukommen. Laut Einschätzung des 1. Vorsitzenden Nils Bräutigam verspricht sich der RSV von der verlängerten Strecke und der Austragung als Rundstreckenrennen spannende Wettbewerbe und größere Starterfelder. Denn solche Rennen seien wesentlich attraktiver. Wir bitten die Anwohner an den Straßen um Verständnis für die mit der Austragung einhergehenden Straßensperrungen.

In den letzten Jahren wurden die Rennen immer als Kriterium ausgetragen. Dabei werden alle 5 Runden Punkte vergeben und am Ende gewann der Fahrer mit den meisten Punkten. Dieses Jahr heißt es: Wer zuerst im Ziel ist, der hat auch gewonnen. Die Strecke ist auf Grund der engen Kurven und des giftigen Anstiegs an der Brücke über die Umgehungsstraße für alle Typen von Fahrern etwas, sodass es schwer werden wird, die Favoriten zu benennen.

Bevor um 15.30 Uhr der Startschuss für das Hauptrennen der Elite-Klasse ertönt, haben vor allem die Nachwuchsfahrer die Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Mittlerweile vertreten rund 20 junge Sportler im Alter von 5 – 15 Jahren den Verein und tragen die rot-weißen Trikots im Training und bei den Wettbewerben. Vor allem die Einsteiger, noch ohne Lizenz, sind mit großem Eifer uns viel Spaß dabei. In den Lizenzklassen ab 8 Jahre sind ebenfalls immer mehrere RSV-Starter im Feld und so ist in den letzten Jahren eine tolle Gruppe entstanden, die sich auch außerhalb des Radsports trifft und gemeinsame Aktivitäten durchführt.

Unter Leitung des neuen Jugendleiters Eckhard König wird der RSV auch wieder zwei Ferienaktivitäten anbieten, bei dem die aktiven Rennfahrer kräftig mithelfen.

Bei unserem großen Preis können sich alle Zuschauer auf spannenden Wettbewerbe und ein tolles Rahmenprogramm freuen. Für das leiblich Wohl ist ebenfalls gesorgt und die Kuchentheke wird wie immer reichlich gefüllt sein. Alle Einwohner Rheinzaberns und der Umgebung sind herzlich eingeladen, um einen schönen Tag auf dem Marktplatz zu verbringen. Der RSV Rheinzabern freut sich auf Ihr Kommen.

Seite zum Großen Preis der Gemeinde

Radel ins Museum und Großer Preis der Gemeinde

Großer Andrang am Ziegeleimuseum in Jockgrim zum Auftakt des Tages “Radel ins Museum” wie immer am ersten Maisonntag – mittendrin unsere beiden Ehrenmitglieder Erich Sengel und Günther Röther. Dabei waren die Radsportler kaum wiederzuerkennen, trugen sie doch anstelle eines rot-weißen Trikots einen Frack und einen Zylinder. Unterwegs waren sie auch nicht auf Rennrädern, sondern auf Draisinen aus Holz und Rädern ohne Luft. Gar nicht so einfach, mit diesen Geräten voranzukommen, davon konnte sich auch Landrat Dr. Fritz Brechtel überzeugen, der auch eine Runde damit drehen wollte. Für unsere beiden Mitglieder sicherlich auch ein unvergesslicher Tag, der bei einem gemeinsamen Umtrunk gemütliches zu Ende ging.

Radel ins Museum Jockgrim
Erich (links) und Günther (rechts) nehmen Ortsbürgermeister G. Beil in die Mitte

Währenddessen laufen die Vorbereitungen auf den “Großen Preis der Gemeinde” auf Hochtouren. Viele Anmeldungen aus ganz Deutschland sind bereits eingetroffen und die Fahrer erwartet ein tolles Ambiente mit vielen Zuschauern. Neben dem sportlichen Geschehen erwartet alle Besucher köstliches Essen und eine große Auswahl leckerer Kuchen. Los geht es am Morgen mit dem Rennen der C-Klasse gemeinsam mit den Junioren. Anschließend stehen dann die Nachwuchsfahrer an der Startlinie und am Mittag folgt das mittlerweile traditionelle Charity-Rennen “Tour der Herzen”. Hier können alle Kinder bis 12 Jahre teilnehmen, egal welches Rad sie fahren. Mit Helm und Motivation gibt es von uns eine Startnummer und schon geht es rund. Für jede gefahrene Runde spendet der Verein einen Betrag an den Verein Blut e.V. Dessen Mitglieder organisieren regelmäßig Typisierungen, um Spender bei seltenen Blut- oder Knochenmarkerkrankungen zu finden.

Danach steht der Höhepunkt für unsere Nachwuchsfahrer auf dem Programm. Beim Derny-Rennen werden Paare aus Fahrern der U13 und je einem Fahrer des Teams Möbel Ehrmann gebildet und zusammen drehen die Paare 10 Runden gegeneinander. Die Mannschaft um Günther Danner ist seit Jahren die dominierende in der Region. Kein Rennen, bei dem nicht mindestens einer der Fahrer seinen Platz auf dem Podest findet und auch in Rheinzabern kam der Sieger der letzten 5 Jahre jeweils aus der Roschbacher Truppe. Die sympathischen Rennfahrer erklärten sich sofort bereit, als der Verein mit der ungewöhnlichen Idee auf sie zukam und so werden wir am letzten Maisonntag insgesamt 10 Paare um den Marktplatz flitzen sehen. Per Los werden den Nachwuchsrennfahrern die Erwachsenen zugeteilt und dann kommt es darauf an, wie gut sie im Windschatten des “Großen” fahren können. Das wird gar nicht so einfach werden, haben die U13 doch eine Beschränkung bei der maximalen Übersetzung. Da gilt es, sich gut zu finden und gemeinsam und gleichmäßig das Rennen zu bestreiten.

Für die “Ehrmänner” wird das Derny-Rennen ein Einrollen. Vor ihrem Höhepunkt um 15.30 Uhr mit dem Start des Hauptrennens, dem “Großen Preis der Gemeinde Rheinzabern”, gehen die Senioren auf die Strecke. Ein ansehnliches Starterfeld hat sich bereits angemeldet, mit dabei auch alle Bekannten aus der Region. Beim Hauptrennen dann über gleich 70 Runden erwartet alle Zuschauer ein spannender Verlauf, wird doch das Rennen durch zahlreiche Prämienrunden und durch das Ausfahren einer Superprämie immer wieder spannend gemacht. Während der insgesamt 14 Wertungsrunden kann auch zum Ende des Rennens immer noch Verschiebungen im Ergebnis passieren.

Alle Interessierte sind herzlich eingeladen. Der RSV Rheinzabern freut sich auf ihren Besuch!

Radsportler im Wechselbad der Bedingungen

Alles war dabei: Regen, Wind, Sonne, und wieder Regen – das Querfeldeinrennen des RSV Rheinzabern hatte viel Unterhaltung zu bieten. Aber nicht nur das Wetter änderte sich ständig, auch auf der Rennstrecke war große Abwechslung. Knapp 200 Starter bevölkerten die Felder und Wiesen im Osten der Gemeinde und trotzten den Witterungsbedingungen. Während die Zuschauer und Betreuer auch einmal unter dem Festzelt Schutz finden konnten, quälten die Teilnehmer sich und ihre Maschinen durch den Matsch. Am Ende stand der gleiche Fahrer wie im Vorjahr im Mittelpunkt, denn ab Runde 2 übernahm Sascha Starker aus Bensheim das Kommando und baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Sein Vereinskamerad Marcel Lehrian sicherte sich rund 30 Sekunden dahinter Rang 2 vor dem starken Dariusz Wozniak, einem polnische Gast, der schon beim Straßenrennen im Mai erfolgreich war und dort das Rennen der Senioren gewann.

Der gastgebende Verein hatte wieder eine tolle Strecke präsentiert, mit der angekündigten “Treppe des Grauens”. Dort versammelten sich auch viele Zuschauer, die sich nicht vom Wetter abschrecken ließen, uum die Sportler anzufeuern.

Bereits am Morgen gestartet waren die ältesten Teilnehmer der Senioren über 50 Jahre zusammen mit der U17. Die Älteren mussten dabei die Fähigkeiten der Jugend anerkennen, denn ganz vorne waren die zwei besten der jungen Wilden. Am Ende gewann das große Talent Léo Kraemer aus der Nähe von Haguenau vom Partnerverein des Veranstalters. Julien Meyers im Rheinzaberner Trikot wurde durch einen Defekt beeinträchtigt und belegte am Ende den 6. Platz. Ein Platz besser machte es Darren Barclay bei den Senioren über 40 Jahre.Noch ein bisschen weiter vorn landete Valerie König, nämlich auf dem Bronzerang in der U15w.

Valerie in Aktion
Valerie in Aktion

Die jüngsten Altersklassen waren fest in Rheinzaberner Hand. Der RSV Rheinzabern stellte mit Josef Winter, Felix Weschler und Messane Bräutigam gleich 3 Sieger. Letztere zeigte wieder einmal den Jungs das Hinterrad und gewann sowohl den Crosslauf, als auch überlegen das Radrennen und konnte sich schon weit vor dem Ziel feiern lassen. Insgesamt stellte der Heimverein 12 Teilnehmer, so viele wie kein anderer. Zusammen mit den zahlreichen Sportlern aus den anderen Vereinen war auf der Zielgeraden viel los. Eltern und Betreuer sorgten für eine tolle Stimmung.

Siegerehrung U13 Cross 2017
Die beiden Sieger in der U13 Messane Bräutigam und Felix Weschler in der Mitte der Kinder

Ringsherum sorgten die vielen Helfer für den reibungslosen Ablauf und einen unfallfreien Tag. “Wir sind mit dem Ablauf und dem Zuspruch aus der Gemeinde sehr zufrieden” zog der Vorsitzende Nils Bräutigam sein Fazit und versprach für die nächste Auflage weitere zuschauerfreundliche Änderungen. Der RSV Rheinzabern möchte sich ganz herzlich bei allen Eigentümern der Grundstücke, den Sponsoren und Förderern sowie den vielen Helfern bedanken. Es ist wieder gelungen, eine tolle Veranstaltung auf die Beine zu stellen, die die Gemeinde überregional noch bekannter macht.

Einladung zur Jahresabschlussfeier

Die diesjährige Jahresabschlussfeier mit der traditionellen Sportlerehrung findet am 9.12.2017 in der Gaststätte Römerbad statt. Die Mitglieder des Vereins sind herzlich eingeladen. In gemütlicher Runde werden wir das Sportjahr 2017 Revue passieren lassen, die ein oder andere heitere Anekdote auspacken und Pläne für 2018 schmieden. Wir bitten um Voranmeldung mit Nennung der Anzahl der Personen an die E-Mail-Adresse des Vereins.

Nur noch 48 Stunden – der Countdown läuft

4. Rheinzaberner Cyclocross am Sonntag, 26.11.2017

Die Tage werden kürzer, die Sonne lässt sich nur noch kurz blicken – aber der letzte Höhepunkt im Radsportjahr des RSV steht noch aus. Am kommenden Sonntag geht es wieder rund über die Feldwege und Wiesen östlich der Gemeinde zwischen Ohmerhof und Otterbach. Ein neuer Rekord mit mehr als 200 Voranmeldungen ist aufgestellt. Die Teilnehmer werden ab der Dämmerung die Strecke mit Start und Ziel auf dem Wiesenweg in Höhe der Gemeindewerke befahren. Der Verein hat wieder mit der Unterstützung der Eigentümer und den Sponsoren ein tolles Programm geplant mit Rennen für alle Altersklassen. Natürlich gibt es auch leckeren Glühwein, heiße Würstchen und selbst gebackenen Kuchen.

Die Rennfahrer des Radsportvereins stehen entweder als Aktive an der Linie oder helfen hinter den Kulissen aus. “Wir können auf einen gewachsenen Stamm von Helfern zurückgreifen, einer gelungenen Mischung aus ‘alten Hasen’ und vielen neuen Mitgliedern”, freut sich der Vorsitzende Nils Bräutigam, denn “so können wir von Jahr zu Jahr einen Schritt weiter gehen”. Um die anspruchsvolle Strecke noch etwas abwechslungsreicher zu machen, haben die Mitglieder eine Rampe gebaut, natürlich in rot-weiß mit dem Vereinslogo an jeder Seite. Beim Herstellen der Strecke war wieder einmal auf den Ehrenvorsitzenden Josef Wünstel Verlass, der in vielen Stunden die Abschnitte über die Wiesen befahrbar machte. Auch die gefürchtete “Treppe des Grauens” am Hochgestade ist wieder Bestandteil.

Dort müssen die Aktiven mehr als 15 Stufen an steilem Gelände überwinden, nur um sich direkt im Anschluss auf eine rasante Abfahrt zu begeben. Neben der Ziellinie wird dieses Jahr das große Zelt stehen, so dass die vielen Besucher auch bei Regen und Wind geschützt Kaffee und Glühwein genießen können. Von da aus hat man einen hervorragenden Einblick auf fast die gesamte Strecke, was sich auch Nicht-Radsportler nicht entgehen lassen sollten.

Zu sehen bekommen werden sie unter anderem den Vorjahressieger bei den Männern, Sascha Starker, der ab 14.30 Uhr versucht seinen Sieg aus dem Vorjahr zu verteidigen. Konkurrenz erhält er von Ralph Berner, der ehemalige Deutsche Meister bei den Senioren (!) wird sich gemeinsam mit den Jungs Anfang 20 an die Startlinie stellen, um so fit zu werden für die Deutsche Meisterschaft im Januar. Auch der Vorjahressieger bei den Senioren über 40 Jahre, Stefan Knopf, steht wieder am Start um 13.30 Uhr und der letztjährige 2., Timo Berner, wird ihn sicherlich von Anfang an unter Druck setzen. Vorher bekommen alle Interessierten Sportler die Möglichkeit, ein Rennen zu bestreiten. Für die Teilnahme am Hobbyrennen um 12.30 Uhr benötigt man keine Lizenz und Anmeldungen sind noch bis 30 Minuten vor dem Start möglich. Es kann auch mit dem Mountainbike gestartet werden.

Der Vormittag ist für die Nachwuchsklassen reserviert. Dort treten vom RSV Julien Meyers in der U17 an. Der junge Mann kommt immer besser in Fahrt und holte sich am vergangenen Wochenende zwei 3. Plätze. Danach kommen Lucas Barclay in der U15 sowie Valerie König in der U15w an. Später dann gleich 5 Fahrer in der jüngsten Klasse der U11, und Felix Weschler und Messane Bräutigam in der U13. Letztere hat im November bereits vier Querfeldeinrennen gewonnen, so zum Beispiel in der Vorwoche in Offenbach, und strebt die Fortsetzung ihrer Serie an. Die Schüler müssen zunächst einen Crosslauf bestreiten. Im Anschluss starten sie in das Radrennen mit den Abständen aus dem Lauf, d.h., der Schnellste startet als Erster. Dieses “Jagdrennen” ist für die Kinder etwas weniger gefährlich als ein gemeinsamer Start und für die Zuschauer spannend und interessant. Für die Jüngsten wird auch extra die Strecke verkürzt, damit die Kinder häufiger bei Start und Ziel vorbeikommen.

Alle Informationen, Zeitplan, Anfahrt usw. auf der Seite zum Cyclocross. Der RSV Rheinzabern freut sich über viele Zuschauer aus der Gemeinde, die bei spannenden Rennen den Aktiven Beifall spenden.

Ausschreibung veröffentlicht!

Heute wurde die Ausschreibung zu unserem

Großem Preis der Gemeinde Rheinzabern

veröffentlicht.

Rad-Net-Link

Meldungen nur über das rad-net-Portal!

auch 2017 werden alle Startlisten vor dem Renntag und anschließend alle Ergebnisse unter

http://event.rad-rennen.de

einsehbar sein.

3. Rheinzaberner Cyclocross

Am vergangenen Sonntag fand auf dem Feld am Wiesenweg das Crossrennen des RSV Rheinzabern statt. Insgesamt nahmen in den verschiedenen Wettbewerben 206 Sportler teil, was für den Verein einen Erfolg bedeutet und die in die Veranstaltung gesteckte Arbeit bestätigt. Viel Lob hatten sowohl die Aktiven als auch die Zuschauer für die Strecke übrig. An den Hängen des Hochufers entwickelte sich ein Spektakel mit einigen Stürzen, die aber allesamt glimpflich ausgingen. Grund war vor allem der viele Regen, der in den letzten Tagen vor dem Wettkampf den Boden aufgeweicht hatte. Der rutschige Untergrund stellte in Verbindung mit der hohen physischen Belastung eine Herausforderung dar, die in allen Klassen für eine starke Selektion sorgte.

Der Vereinsnachwuchs ist mit von der Partie

Messane Bräutigam wurde Vierte und damit bestes Mädchen in der U13
Messane Bräutigam wurde Vierte und damit bestes Mädchen in der U13

Natürlich war auch der eigene Vereinsnachwuchs im Geschehen dabei, und zwar so zahlreich, dass an dieser Stelle nicht alle Platzierungen aufgelistet werden können. Deshalb ein kleiner Auszug: In der U11 zeigte Josef Winter als 4. das beste Rennen, den selben Platz erreichte in der U13 auch Messane Bräutigam. Nico Kövago war in der U15 auf Platz acht der beste Starter des Vereins, in der U17 lieferte Julien Meyers als Sechster ein starkes Resultat. Insgesamt stellte der Verein 18 Teilnehmer!