Athletiktest als erste Prüfung in der neuen Saison

Auch wenn es draußen bereits dazu einlädt, die Sportler des Vereins konzentrieren sich im Moment auf den Ausgleich zum Radfahren. Das wöchentliche Hallentraining setzt die Grundlagen für eine erfolgreiche Saison 2016. Der Landesverband Rheinland-Pfalz ermtuigt die Vereine in dieser Hinsicht durch die Organisation des alljährlichen Athletiktests in Ludwigshafen. Die jungen Sportler müssen sich dort den Herausforderungen im Trittfrequenztest, einem 60m-Sprint, einem Gewandtheitslauf, einer Art Liegestützübung und im Schlussdreisprung stellen. Abschließend geht es über 1500 Meter bzw. 3000 Meter für die ältesten der Altersklasse U15.

Die Rennfahrer des RSV traten gut vorbereitet und motiviert an und zeigten, dass sie nicht nur Radsport im Kopf haben, sondern dass im Verein auch Wert auf eine allgemeine Athletikausbildung gelegt wird. Vor allem Linus Schmid und Fabian Wünstel zeigten in der U13 bei ihrer ersten Teilnahme, dass sie aus anderen Sportarten ein beachtliches Können mitbringen. Linus lief von allen Teilnehmern die beste Zeit im abschließenden Ausdauerlauf und „zog“ Fabian ebenfalls zu einer tollen Zeit. Bei Schlussdreisprung überragte die Jüngste, Messane Bräutigam, ihre Vereinskameraden und holte sich unter anderem deswegen den Sieg in der Altersklasse U11. Dabei ließ sie auch alle Jungs hinter sich, darunter auch unser Neuzugang Felix Weschler. Felix steht noch am Anfang seiner Ausbildung und büßte vor allem beim Trittfrequenztest Punkte ein, machte aber beim Ausdauerlauf nocht ein paar Punkte gut und stand somit als 2. der männlichen Teilnehmer ebenfalls auf dem Podest. Linus holte sich die „Holzmedaille“ und Fabian kam auf den Gesamtrang 7 in der U13.

Unsere ältesten Teilnehmer standen in der U15 vor einer starken Konkurrenz und hielten sich schadlos. Im abschließenden 3000 Meter-Lauf mussten sowohl Max Bösherz als auch Nico Kövoga nochmal alle Kräfte mobilisieren und kämpften sich erschöpft über die 15 Runden. Am Ende stehen Platz 18 und 21 als gute Abrundung des Rheinzaberner Ergebnisses zu Buche.

In den nächsten Wochen geht es für die jungen Sportler noch weiter beim Hallentraining rund, aber sobald das Wetter wieder mitspielt werden mehr und mehr Einheiten auf der Straße trainiert. Sonntag Morgen trifft sich die Gruppe jede Woche seit um 10 Uhr am nördlichen Ortsausgang und lässt die Pedalen kreisen. Dabei geht es seit Januar bereits rennsportspezifisch vorwärts. Auch wenn die Temperaturen nicht zum Radsport einladen, es manchmal auch etwas nasser von oben und unten wird, die Trainingseinheiten werden intensiver, sodass die Rennfahrer Ende März gut vorbereitet zum ersten Rennen der Saison antreten können.

This entry was posted in Rennberichte and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.