Crosswetter rechtzeitig eingetroffen

Die hartgesottenen Querfeldenifahrer haben schon lange darauf gewartet: Wind, Regen, Matsch – belgisch auch „Modder“ genannnt – endlich sind sie da und so kann es am kommenden Sonntag ein richtiges Cross-Spektakel geben. Mittlerweile haben sich die Meldelisten mit 180 Namen gefüllt, was die Erwartungen der Organisatoren mehr als übertroffen hat. Allein in den beiden jüngsten Altersklasse der U11 und U13 haben sich mehr als 20 Sportler angemeldet. Sie werden eine Kombination aus Geschicklichkeitsparcours, Crosslauf und dem eigentlichen Crossrennen bestreiten, wobei der letzte Teil als Jagdrennen stattfinden wird, sodass der erste im Ziel auch der Sieger des Rennen sein wird. Hier werden auch schon die speziellen Rückennummern, vergeben an die Führenden im Pfalz-Cross-Cup, zu sehen sein. Unser Sportlicher Leiter Nils Bräutigam, auch verantwortlich für die Durchführung des Cups, entwarf diese Form der Kennzeichnung der Gesamtführenden, da beim Cross das Vergeben von Führungstrikots mit allerlei Schwierigkeiten verbunden wäre und so die Nachwuchssportler ein kleines aber feines Andenken zu Hause an die Wand nageln können. Diese Führungsnummern sind nämlich individualisert und müssen nicht zurückgegeben werden. Gestartet wird der Renntag allerdings mit den etwas älteren Sportlern der Altersklassen U15. Auch hier gehört das Rennen zum Pfalz-Cross-Cup und die Führende in der Mädchenwertung, Hanna Päsler vom RSC Wörth, wird bei den Jungs wieder ordentlich mitmischen, nachdem sie zum Auftakt in Offenbach bereits 4. geworden war. Marie-Christine Kern vertritt die Farben des Ausrichters und hat sich einiges vorgenommen. Danach legen sich die ältesten Teilnehmer der Masters 3/4, also über 50 Jahren, mit der U17 an. Da beide Klassen 30 Minuten Fahrzeit bekommen, lässt man sie gerne zusammen starten. Favorit ist hier Timo Berner, der direkt vom Lehrgang der querfeldeinfahrenden Nachwuchssportler des PRB aus Pirmasens anreisen wird, wo er als Mentor für die jungen Renners agiert. Auch die Damen greifen hier ins Geschehen ein und der Veranstalter freut sich besonders über die 6 Meldungen, hatten doch bei den vorherigen Austragungen nur vereinzelt Damen den Weg nach Rheinzabern gefunden. Anschließend wird die Stimmung sicherlich in die Höhe gehen, haben sich doch für das Hobby-Rennen mehr als 40 Starter angemeldet, dabei auch Sportler aus den USA.

Dennoch bleibt dieses Rennen Ouvertüre, denn im Anschluss fegen die jüngsten Teilnehmer über den Kurs, während so mancher zuschauer sich mit heißen Getränken und der vielzitierten „Rennwurst“ vergnügen wird. Mit der gelben Startnummer als Gesamtführende tritt unsere Messane Bräutigam an und da während dem Wettbewerb nicht zwischen U11 und U13 unterschieden werden wird, darf sie sich mit unserem Linus Schmidt um die Podestplätze streiten. Linus wird mit der grünen Nummer des besten des jüngeren Jahrgangs in der U13 an den Start gehen. Damit es für unsere beiden Talente nicht zu langweilig wird, kommt mit Jannis Rapp vom benachbarten RSC Wörth der Träger der gelben Nummer der U13 da und die Zuschauer und Eltern können sich bereits auf eines spannenden Wettbewerb gefasst machen, da auch zwei erfolgreiche Talente aus Frankreich den Weg nach Rheinzabern finden werden.

Anschließend stehen wider vermehrt Sportler mit leicht angegrauten Haaren am Start, müssen sich die Masters 2, also 40-49 Jahre, mit den Junioren U19 auseinander setzen. Zahlenmäßig sind die „älteren“ deutlich überlegen, ob es am Ende auch beim Zieleinlauf so sein wird, hängt sicherlich von der Tagesform ab. Favorit ist natürlich der amtierende Deutsche Meister und Sieger der Austragung in Rheinzabern 2013 Ralph Berner, der zwar noch nicht mit Topform unterwegs ist, aber dennoch der heißeste Sieganwärter sein wird. Seine Gegner Stefan Knopf aus Mannheim, 2013 leider mit Defekt ausgeschieden, und Oliver Corpus, für einen Luxumburgischen Verein startend, werden Ralph ordentlich auf Trab halten – nicht zu vergessen Philippe Petithory aus Strasbourg, ein schneller Fahrer aus Strasbourg.

Zum Abschluss dann das mit Spannung erwartete Rennen der Elite. Vom Veranstalter wird auch Benjamin Körner mitmischen, der sich zwar keine Siegchanchen ausrechnet, sich dennoch auf die Herausforderung direkt vor der Haustür freut. Favoriten sind hier sicherlich Wolfram Kurschat. Obwohl schon im Mastersalter angekommen, konnte der efolgreiche Mountainbiker bereits in Magstadt mit dem 3. Platz im Eliterennen aufhorchen lassen. Ebenso schon Seniorenfahrer, aber nicht weniger gut in Form, kommt Bernd Pfeifer aus Mannheim. Er wird zusammen mit Roman Sedlmaier, dem Favoriten sicherlich Parloi bieten und die Zuschauer können sich auf ein spannendes Rennen einstellen.

Die Strecke mit Start und Ziel auf dem Wiesenweg bietet alles, was sich ein Querfeldeinfahrer wünscht. Es geht über holprige Wiesen, durch enge Kurven, mehrfach das Rheinhochufer hinauf und hinunter – sogar eine lange, steile Treppe gilt es zu erklimmen. Josef Wünstel, Ehrenvorsitzender und Streckenbauer aus Leidenschaft, hatte keine Zeit und Arbeit gescheut und sich noch einige andere trickreiche Stellen einfallen zu lassen. Zuletzt geht es quer über ein Feld, wo nicht nur die Hindernisse den Fahrern zusetzen wird, sondern auch der matschige Untergrund. Der Veranstalter freut sich über das große Teilnehmerfeld und die gute Stimmung, die sicher sicherlich einstellen wird.

This entry was posted in Ankündigung and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.