Schwäbische Schlammschlacht, Deutschland- Cup, internationales Rennen in Lorsch und noch mehr Schlamm

In diesem verregneten Herbst kommt man aus dem Waschen nicht mehr raus. Das gilt sowohl für die Räder wie auch die weißen Trikots. Burkhard Schlenkrich und Frank Lammerts hatten an den letzten zwei Wochenenden gleich an vier Crossrennen teilgenommen. Bei meist extrem schlammigen Bedingungen bedeutet nicht nur das Rennen selbst ein Kraftakt, sondern auch die Arbeit drumherum. Besonders wenn man als Betreuer vor oder nach dem eigenen Rennen im Materialdepot steht. So halfen sich Burkhard und Frank gegenseitig aus. Auf einer Radcrossstrecke gibt es immer mindestens ein Materialdepot in dem die Fahrer ein Ersatzrad deponieren. Bei schlammigen Verhältnissen wird diese Gelegenheit genutzt um jede Runde, möglichst ohne großen Zeitverlust, auf ein neues Rad wechseln zu können. Der Betreuer hat dann alle Hände voll zu tun, das stark verschmutze Rad für die nächste Runde wieder sauber und fahrbar bereit zu stellen.

Alle Rennen waren sowohl bei der Elite als auch den Senioren 2 sehr stark besetzt. Da die Doppelveranstaltungen und Wertungen für den Deutschlandcup die besten Sportler aus dem ganzen Bundesgebiet anlockte. Da sind schon mal die ersten 10-20 Plätze schnell an die Crossspezialisten vergeben. Doch Burkhard und Frank verkauften sich gut. Insbesondere das Rennen in Lorsch, welches bei der Elite mit C1 in einer internationalen Kategorie ausgeschrieben wurde. Für Burkhard Schlenkrich war es schon eine Ehre da beim Hauptfeld mit dabei sein zu können. Auf den französischen Sieger und Sechsten der Weltrangliste Francis Mourey hatten alle schon im Vorfeld gesetzt. Und so kam es auch: Mourey flog über die Strecke, es war unglaublich mit anzusehen was für ein Tempo er vorlegte. Frank Lammerts trotze in Lorsch auch dem Schlamm und konnte besonders in den Asphalt- und Laufpassagen seine direkte Konkurrenz unter den Senioren 2 in Schach halten und über den 14. Platz freuen. Tags zuvor kam er in Mannheim auf den 13. Platz, in Vaihingen auf Platz 19 und in Magstadt auf den 17. Platz. Dort belegte Burkhard Schlenkrich einen guten 21. Platz bei der Elite. In Vaihingen kam er auf Platz 27 und in Mannheim, unter internationaler Konkurrenz im Rudi Altig Radstadion, auf einen sehr guten 25. Platz. Damit steht Burkhard in der bundesweit geführten Deutschland-Cup Rangliste auf Platz 34 von 78 Punkteträgern. Frank befindet sich bei den Senioren 2 auf Rang 22 von 71 Punkteträgern. Punkte werden jeweils für die ersten 30 eines D-Cup Rennens vergeben. Dabei haben beide erst an drei von bisher vier durchgeführten Rennen der D-Cup Rennserie teilgenommen.

This entry was posted in Rennberichte and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.