Rennberichte und Jahreshauptversammlung

Am weißen Sonntag standen Burkhard Schlenkrich und Benjamin Körner in Backnang am Start. In einem erlesenen Fahrerfeld waren 100 Kilometer zu bewältigen, verteilt auf 40 Runden, jeweils mit einem längerem Anstieg versehen. Nach einer Einrollphase zog das Tempo merklich an, zu viel für Burkhard der noch mit den Folgen einer Erkältung und dem damit verbundenen Trainingsausfall zu kämpfen hatte. Benjamin taute bei den warmen Temperaturen ein bisschen auf und lies sich auch mal an der Spitze des Fahrerfeldes blicken. Letztendlich war er aber auch froh das Rennen im Peloton beenden zu können.

Breisach/Trierweiler/Düren

Nico Kövago holte am vorletzten Sonntag im südbadischen Breisach einen tollen fünften Platz. Auf der kurvigen Strecke fuhr er ein cleveres Rennen und belohnte sich selbst für seine harte Arbeit. Benjamin Körner startete am Samstag in Trierweiler. Nachdem 3 Fahrer aus der Sichtweite des Feldes verschwunden waren mischte er gegen Ende des Rennens noch in einer vielversprechenden Ausreißergruppe mit, wurde aber wieder eingeholt. Am Tag danach war er beim Eifelklassiker in Düren am Start. Wie ein Großteil des Starterfeldes hatte er keine Möglichkeit mit den Fahrern aus der nationalen Spitze mitzuhalten und musste das Rennen vorzeitig beenden.

Überherrn und Mainz-Kastell

Benjamin Körner stand beim Straßenrennen in Überherrn am Start. Nach einer Einfindungsphase fand er sich plötzlich in einer kleinen Spitzengruppe wieder und bestimmt so das Rennen 2 Runden lang mit. Leider wurde die Gruppe wieder gestellt und er musste dem großen Kraftaufwand Tribut zollen.

Burkhard Schlenkrich und Alexander Obert starteten in Mainz-Kastell. Alexander Obert zeigte in der C-Klasse eine ansteigende Formkurve und konnte zumindest bei den Prämiensprints vorne mit mischen.

Jahreshauptversammlung/Mitgliederversammlung 2015

Am Mittwoch den 22.04.2015 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen statt. Ergänzend zu den detaillierten Rechenschaftsberichten des 1. Vorsitzenden Matthias Eberhard, der 2. Vorsitzenden Martina Böller und des Schriftführers Frank Lammerts, berichteten die Funktionsträger wie der sportliche Leiter und Jugendleiter Nils Bräutigam und die Schatzmeisterin Susanne Maass über das sehr erfolgreiche letzte Jahr. Nachdem die beiden Kassenprüfer Bernd Ohnemüller und Remigius Lauer der Schatzmeisterin vorbildliche Arbeit attestierten, folgte in sehr harmonischer Atmosphäre die Entlastung der Vorstandschaft.

Somit gab es auch bei den folgenden Neuwahlen nicht allzu große Veränderungen. Die Vereinsführung setzt sich für die nächsten 2 Jahre folgendermaßen zusammen:

Vorstandschaft:
1. Vorsitzender: Matthias Eberhard
2. Vorsitzender: Martina Böller
Schriftführer: Frank Lammerts

Ehrenvorsitzender: Josef Wünstel

Schatzmeister: Vanessa Wollensack-Kövago
Sportlicher Leiter: Dr. Nils Bräutigam
Jugendleiter: Oswald Kövago
Pressewart: Benjamin Körner

Beisitzer: Rüdiger Diehl, Günther Röther, Susanne Maass, Carmen Salomon, Torsten Seifert, Lothar Wissel und Karl Wünstel.

Kassenprüfer:
Remigius Lauer und Rüdiger Diehl

Hans-Klaus Gurdan und Burkhard Schlenkrich sind dankenswerterweise auch zukünftig als Helfer und Sportler im Verein aktiv, wollten sich aber aus zeitlichen Gründen nicht weiterhin für die regelmäßigen Sitzungen als Beisitzer verpflichten.
Die neue Vorstandschaft bedankt sich bei allen Funktionsträgern und Beisitzer für das entgegen gebrachte Vertrauen und für ihre langjährige Arbeit. Ein besonderer Dank geht an Hans-Klaus Gurdan, der neben seiner aktiven Tätigkeit als Helfer bei sämtlichen Veranstaltungen, auch jahrelang als Funktionsträger dem Verein seine Dienste erwiesen hat.

Nicht zuletzt bedankt sich die Vorstandschaft bei allen Mitgliedern, Helfern, Sponsoren und der Feuerwehr ganz herzlich für ihre Unterstützung.

Start in die Straßensaison 2015

Der RSV Rheinzabern startet dieses Jahr mit 11 Radrennsportler in die Straßensaison. Insbesondere im wichtigen Nachwuchsbereich haben wir kräftig zugelegt. Einige junge Sportler sind neu im Verein und feiern teilweise ihre Rennpremiere. Messane Bräutigam und Linus Schmid starten in der U11. In der U13 gehen Marie-Christine Kern, Nico Kövago und Max Bösherz an den Start. Marco Kreichgauer startet zunächst in der 1.Schritt Klasse. Bei den Erwachsenen starten Alexander Obert und Sven Kegel in der C-Klasse, Nils Bäutigam in der B-Klasse, Benjamin Körner und Burkhard Schlenkrich in der A-Klasse. Im regionalen Team „Mein-Radladen.de-Südwestteam“ werden Benjamin und Burkhard im ganzen Bundesgebiet an Bundesliga-Radrennen teilnehmen.

Erfolgreicher Saisonauftakt in Polch und Göllheim

Am 22. März fand das erste Rennen der Saison in Polch bei Koblenz statt. Das Rennen wurde von Griesson – De Beukelaer gesponsert, so erhielt jeder Starter eine kleine Packung Prinzenrolle. Nico Kövago startete bei den Schülern U13 und behauptete sich auf dem welligen Kurs zunächst recht gut. Weil er durch die kalte Luft Atemprobleme bekam, fiel er aber zurück. Im Rennen der KT/A/B-Klasse gingen Burkhard Schlenkrich und Benjamin Körner an den Start. In einem schnellen Rennen behaupteten sie sich lange im vorderen Teil des 100 Mann starken Feldes, konnten jedoch die entscheidende Attacke, bei der sich 20 Fahrer absetzten, nicht mitgehen. In der zweiten großen Gruppe erreichte Burkhard knapp vor Benjamin ungefähr auf Platz 30 das Ziel. In der C-Klasse konnte sich Alexander Obert gut im Hauptfeld behaupten.

Eine Woche später stand das Kriterium in Göllheim auf dem Plan. Trotz stürmischer Bedingungen standen 3 Rennfahrer des RSV am Start. In der U11 feierte Messane Bräutigam ihren Saisoneinstand mit dem 7. Platz. Im Hauptrennen der A/B-Elite hatte Benjamin Körner mehr mit dem Regen und dem Wind zu kämpfen als mit seinen Konkurrenten, unterm Strich stand ein 16. Platz. Im Rennen der C-Klasse trotzte Alexander Obert dem Regen.

Trainingszeiten zur Sommerzeit:

Nachwuchs: Dienstag: 15:30 Uhr Lizenzfahrer, 17:00 Uhr 1. Schritt, Donnerstag: 17:00 Uhr Lizenzfahrer und 1. Schritt gemeinsam. Treffpunkt an der Vereinshalle

Alle (Rennfahrer, Hobby und Nachwuchs): Mittwoch 17:30 Uhr und Sonntag 10:00 Uhr an der Gaststätte zum Römerbad.

Gastfahrer sind herzlich willkommen

Jahreshauptversammlung/Mitgliederversammlung 2015

Die diesjährige Mitgliederversammlung findet am Mittwoch den 22.04.2015 im Gasthaus Römerbad um 20:00 Uhr statt. Eine separate Einladung mit der Tagesordnung erfolgte an alle Mitglieder. Zur Erinnerung, Anträge ordentlicher Mitglieder müssen bis zum 12.4. beim 1. Vorsitzenden abgegeben werden. Unter anderem stehen folgende Punkte auf der Tagesordnung: 4. Jahresberichte der Funktionsträger und 9. Neuwahlen der Funktionsträger. Wir freuen uns über eine zahlreiche Teilnahme.

Athletiktest und Pyramidentraining

Auch dieses Jahr stand Ende Januar wieder der Athletiktest für die einzelnen Schülerklassen des Landesverband Rheinland-Pfalz an. Dabei waren Vielseitigkeit und allgemeine Athletik gefragt, denn insbesondere beim Nachwuchs sollte nicht nur Radfahren auf dem Programm stehen. Zur Vorbereitung bot sich während der Wintermonate auch das wöchentliche Hallentraining an. Die Punkteergebnisse der verschiedenen Lauf und Sprungdisziplinen, sowie des Trittfrequenztest wurden zu einem Gesamtergebnis zusammengefasst. Dabei sollte aber nicht die Platzierung im Vordergrund stehen, sondern der Spaß an der Bewegung. Bei der weiblichen U11 belegte Messane Bräutigam den 2. Platz. Marie-Christine Kern kam in der U13w auf den 7. Platz. In der männlichen U13 Klasse waren gleich drei Rheinzaberner Nachwuchssportler vertreten: Nico Kövago kam auf den 18. Platz, Max Bösherz auf Platz 21 und Marco Kreichgauer belegte den 22. Platz.

Kamele können in 15 Minuten 200 Liter Wasser aufnehmen um ohne weitere Flüssigkeitsaufnahme die Wüste durchqueren zu können. Radrennfahrer können das nicht! Daher müssen sie insbesondere bei Wüstenrennen zusätzlich vom Auto versorgt werden. So erging es auch Burkhard Schlenkrich als er Mitte Januar die Gelegenheit bekam in einer gemischten Südpfalz Mannschaft bei der Tour D’Egypt teilnehmen zu können. Eine mit Profis besetzte Rundfahrt in Ägypten der Kategorie 2.2. Die Rundfahrt ging über 5 Tage: Einen Prolog über 8km und anschließend 4 Etappen mit insgesamt etwa 600 Rennkilometern. Die längste Etappe erstreckte sich 185km weit durch die Wüste. Neben nicht zu unterschätzenden Teams aus Afrika – den Prolog gewann ein Fahrer aus Ruanda – war auch der 4. der Tour de France – Francisco Mancebo – mit am Start. Die Rennen waren sehr schnell und Burkhard meinte noch “Die Afrikaner können schon Radfahren”. Die größte Schwierigkeit war wohl der starke und trockene Wüstenwind, welcher oft von der Seite blies und das Feld immer zur Windkante aufdröselte. Oft riss es an den anfälligen Stellen auseinander und die hinteren Fahrer hatten das Nachsehen. Auch die Fahrer aus der Südpfalz erwischte es so das ein und andere Mal. Doch im Laufe der Rundfahrt konnten sie sich auf die Situation einstellen und auch vorne mitmischen. Burkhard Schlenkrich erzielte bei der Schlussetappe einen hervorragenden 20. Platz im großen Feld der starken internationalen Konkurrenz. “Zum Ende waren wir doch nicht ganz chancenlos, was Hoffnung für die kommende Bundesligasaison macht! Es war auf jeden Fall ein super Training bei bestem Wetter. Die Rückkehr nach Deutschland war ein wahrer Temperaturschock. 0°C und Nieselregen statt 20°C und Sonne. Willkommen zurück in Europa”, so Burkhard Schlenkrich in seinem Resümee.

Hochsaison im Radcross

Verbindet man doch allgemein mit dem Wort Hochsaison entweder heiße Badetage im August oder sonnige Wintersporttage im Februar, trifft dies für den Radcross nicht zu. Hier findet die Hochsaison zwischen November und Mitte Januar statt, also in der nasskalten und dunkelsten Zeit des Jahres. So haben die Radcrosser keine andere Wahl als bei garstigen Wetterbedingungen ihr Training durchzuführen und Wettkämpfe zu bestreiten. So fanden am letzten Samstag die Verbandsmeisterschaften Rheinland-Pfalz für die Schülerklassen U11 / U13 in Queidersbach statt. Ein Woche zuvor wurden diese für die Schüler U15, Jugend, Junioren, Elite und Senioren in Herxheim veranstaltet. Dort holte Benjamin Körner mit dem 2. Platz in der U23-Elite die Silbermedaille und wurde Vizemeister des Landes Rheinland-Pfalz. Und das trotz einigem Zeitverlust durch Reifendefekt. Nils Bräutigam fuhr ebenfalls beim Eliterennen mit. Er konnte aber als Straßenfahrer wenig gegen die Cross-Spezialisten ausrichten und kam in der RLP-Wertung auf den 11. Platz. Seine Tochter Messane Bräutigam kam mit dem 3. Platz aufs Podest der Lizenzklassen U11/U13. Nico Kövago belegte im gleichen Rennen den 7. Platz. Marie-Christine Kern kam in der Hobbyklasse mit einem sehr guten 3. Platz ebenfalls aufs Podest und fuhr an diesem Tag den 3. Podestplatz für den RSV-Rheinzabern ein.

In Queidersbach waren dann die Nachwuchsklassen U11 und U13 bei ihren Meisterschaftsrennen am Start. In der U11 kam Messane auf einen sagenhaften 2. Platz und wurde in der RLP-Wertung gar Erste. Damit hat sie nun auch im Cross den Meistertitel in den Verbandsmeisterschaften Rheinland-Pfalz eingefahren. Nico Kövago fuhr in der U13 ebenfalls ein starkes Rennen und belegte in der RLP-Wertung einen guten 6. Platz.

Radcross-Rennen am 03.01.2015 in Rheinzabern

Auch dieses Jahr findet wieder ein Querfeldeinrennen in Rheinzabern statt. Da das „2. Rheinzaberner Cyclocross“ eine Woche vor den deutschen Meisterschaften in Borna stattfindet, hofft man möglichst viele Radcrosser aus dem ganzen Bundesgebiet nach Rheinzabern locken zu können. Die Rennstrecke liegt wie letztes Jahr am Wiesenweg und setzt sich aus Wiesenabschnitten, Feldwegen, Hindernissen und Asphalt zusammen. Auf dem ca. 2,5 km langen Rundkurs wird nochmals einige male mehr ins Tiefgestade hinunter und wieder aufs Hochufer hinauf gefahren, was den Kurs noch etwas anspruchsvoller als letztes Jahr gestaltet. Dies wird so manchen überraschen, der in Rheinzabern eine komplett flache Strecke erwartet. Die unterschiedlichen Bodenverhältnisse von Lehm im Tiefgestade, über Gras am Hang und sandigem Ackerboden auf dem Hochufer werden besonders bei nassen Verhältnissen für zusätzliche Herausforderungen sorgen und den Sportlern alles abverlangen. Dennoch ist die Strecke sehr zuschauerfreundlich, da das Renngeschehen sehr gut beobachtet werden kann. Außerdem ist die Veranstaltung bequem über den asphaltierten Wiesenweg zu erreichen. Warme Speisen und Getränke sorgen für Glühweinfeststimmung.

Weitere Informationen auf der Seite des Crossrennens.

Einladung zur Jahresabschlussfeier 2014

Liebe Mitglieder,

die Radsportvereinigung lädt Euch zur Jahresabschlussfeier
am Samstag, 20. Dezember 2014, ab 18:30 Uhr,
ins Speiserestaurant „Zum Römerbad“
herzlich ein.

Schwerpunkte der Feier werden der Jahresrückblick, der Ausblick auf 2015 und die Ehrung unserer Sportler sein. Ein leckeres Buffet und das gemütliche Beisammensein runden die Veranstaltung ab.

Für die Kinder der Mitglieder beginnt die Feier bereits um 18:00 Uhr mit einer kleinen Überraschung.

Wir freuen uns auf einen zahlreichen Besuch.

Allen Mitgliedern, die nicht an der Feier teilnehmen können, wünschen wir bereits jetzt ein „Frohes Weihnachstfest“ und alles „Gute für das Jahr 2015“.

Radcross, China und die „Erbsensuppen-Tour“

Umso bunter die Blätter, desto mehr zieht es die Rennradfahrer in den schönen Herbstwald. In der laufenden Crosssaison war bisher hauptsächlich Messane Bräutigam erfolgreich im Gelände unterwegs. Die ersten näheren Rennen fanden im benachbarten Elsass statt, z.B in Bischwiller, wo Messane sogleich den 5. Platz belegte. Ihr Vater Nils Bräutigam kam bei der Elite noch auf den Platz 24. Unter anderem folgte danach Dossenheim. Dort fuhr Messane ein sehr starkes Rennen und belegte einen hervorragenden 2.Platz. Noch besser lief es zuletzt in Darmstadt. Bei dem anspruchsvollen Rundkurs an der Schießmauer zeigte Messane eine sehr starke Leistung und gewann das Rennen. So konnte sie mal wieder von ganz oben den Zuschauern zujubeln.

Radsport im Reich der Mitte

Fahrräder haben in China schon seit je her einen großen Stellenwert. Aber nicht als hochmodernes Sportgerät sondern eher als Nutzfahrzeug und Transportmittel für Hühnersuppe. Doch die Asiaten hohlen auf und wie so oft gehen sie ganz pragmatisch an die Sache ran und sperren gleich mal die 4 spurige Stadtpromenade in Jinjiang um ein Radrennen zu veranstalten. Für dieses Radrennen der halbprofessionellen Kategorie KT und A-Klasse wollten sie auch ein paar ausländische Teams am Start haben. So kam es, dass Benjamin Körner zusammen mit 4 weiteren Fahrern aus dem weiteren Umkreis als deutsche Mannschaft dort zum Start eingeladen wurde. Der Veranstalter übernahm dabei sämtliche Kosten. Die 125 Fahrer kamen hauptsächlich aus Asien, aber auch aus Australien, Amerika und Europa. Das Rennen selbst war 68 Kilometer lang und fand auf einem leicht welligen Rundkurs in der Innenstadt statt. Es wurde sehr offensiv gefahren und Benjamin konnte sich im Rennverlauf mit einer größeren Gruppe absetzten. Trotz hohem Kräfteverschleiß unter tropischen Bedingungen reichte es für ihn noch auf einen sehr guten 12. Platz. Danach wurde Benjamin sogleich vom chinesischen Fernsehen interviewt und um Autogramme gebeten. Dies und die Tatsache von 50000! anwesenden Zuschauern, sowie einer professionellen und herzlichen Betreuung zeigt, welchen Stellenwert der Radsport in Asien zunehmend einnimmt.

Benny versteht nicht nur chinesisch
Benny versteht nicht nur chinesisch

 

Vereinsausflug zum Naturfreundehaus Kandel
am 15.11.14

Schon letztes Jahr kam man spontan für eine Herbstausfahrt zusammen. Da man das Hirzeckhaus im Wasgau besuchte, war es doch eine längere Tour mit anspruchsvollem Charakter, zumal die Gruppe noch um ihre versprochene Erbsensuppe geprellt wurde (Dies ist aber eine andere Geschichte).
Dieses Jahr möchte man nun aber den ganzen Verein nebst Anhang ansprechen, ob ganz jung oder schon etwas reifer, ob sportlich aktiv oder weniger aktiv. Daher geht es zum Naturfreundehaus in Kandel. Wir treffen uns dort am Samstag den 15.11.2014 um 16:00 Uhr. Jedes Vereinsmitglied sollte sich angesprochen fühlen. Es steht nicht die sportliche Anfahrt im Vordergrund sondern das gesellige Treffen in der Hütte. Man kann das Naturfreundehaus mit dem Crossrad, dem Rennrad, dem Auto oder gar zu Fuß erreichen. Die Radgruppen treffen sich um 13:30 Uhr an der Vereinshalle und sollten zumindest teilweise Beleuchtung dabei haben. Wir hoffen auf eure Spontanität, da wir auch ganz kurzfristig die Idee hatten und freuen uns auf einen geselligen Vereinsnachmittag bei Speis und Trank.

Wintertraining

Das Wintertraining mit dem Rennrad findet momentan hauptsächlich sonntags statt. Treffpunkt 10:00 Uhr vor der Gaststätte Römerbad. Auch für den Nachwuchs. Je nach Bedarf wird auch nicht zu weit gefahren. Der Verein stellt für interessierte Kinder und Jugendliche Rennräder auch leihweise für eine „Schnupperfahrt“ zur Verfügung.
Das Hallentraining findet jeweils dienstags um 18:30 Uhr in der Sporthalle der Grundschule Neupotz statt. Weiteres Training auf der Bahn oder im Gelände nach Absprache. Nähere Infos unter: www.rsv-rheinzabern.de

Nochmals 3 Podestplätze

Die letzten Rennen der Saison sind am Laufen und es gab nochmals gleich 3 Podestplätze für den RSV Rheinzabern. Burkhard Schlenkrich hatte kürzlich in Düsseldorf einen ganz besonderen Radsporttitel gewonnen. Er ist nun amtierender Deutscher Meister der Radkuriere. Eine Disziplin, in der er seinen Nebenjob zum Unterhalt des Studiums, mit seiner Leidenschaft des Rennradfahren verbindet. Dabei ist nicht nur schnelles Fahren gefragt, sondern es gilt auch vorab die richtige Route auszuwählen und die Fracht sinnvoll zu verstauen. Burkhard hatte alles richtig gemacht und konnte die Siegerehrung ganz oben genießen.

Am vorletzten Wochenende waren Nils Bräutigam und Benjamin Körner in Frankreich am Start. In Ingwiller fuhr Benjamin ein sehr starkes Rennen und belegte den 2. Platz bei dem Rundstreckenrennen der 1. Kategorie (A-Klasse). Dadurch stand Benjamin dieses Jahr schon zum zweiten Mal bei einem Rennen der höchsten Kategorie freudestrahlend auf dem Podest. Nils Bräutigam kam auf einen guten 15. Platz. Tags zuvor kam Nils im elsässischen Hoerdt noch auf den 22. Platz und Benjamin landete auf Platz 28.

Strömender Regen sorgte am letzten Sonntag in Kirrlach dafür, dass das Juniorenrennen abgesagt wurde und die Starter des Hauptrennens schon vor dem Start triefnass wurden. Doch Alexander Obert ließ sich nicht abschrecken und ging hoch motiviert an den Start. Um einem Sturz auf dem rutschigen Belag aus dem Weg zu gehen und seine eigene Linie und Geschwindigkeit in der Kurve fahren zu können, fuhr Alex das ganze Rennen mehr oder weniger von vorne. Ab der Hälfte des Rennens, welches durch die widrigen Bedingungen um einige Kilometer gekürzt wurde, konnte Alexander die erste Wertung für sich entscheiden. Ebenso die Schlusswertung, in deren Vorbereitung er eine Lücke nutzte um diese durch einen frühen Angriff von vorne gewinnen zu können. Die 15 Punkte reichten für einen sehr guten 2. Platz in dem schweren Kriterium der Kategorie B/C. Trotz immer noch strömendem Regen genoss Alex die Siegerehrung in vollen Zügen.

Messane Bräutigam kam in der U11 auf einen guten 5. Platz. Lars Hartkorn und Nico Kövago landeten im Hauptfeld der U13.

Tags zuvor war der Nachwuchs schon beim Schüler,- und Jugendrenntag auf der Bahn in Ludwigshafen beim Omnium am Start. Messane belegte auch hier den 5. Platz und Lars kam auf Platz 17.

Das Saisonende naht

Langsam aber sicher werden die Tage wieder kürzer und die Anzahl der Radrennen weniger. Doch zuvor wurde und wird nochmals richtig Gas gegeben. So war Alexander Obert mal wieder, nicht mit, sondern auf der Bahn unterwegs. Bei den „Cottbuser Nächten“ war er bei einer internationalen Bahnradveranstaltung mit “6 Tage Rennen Flair” am Start. Besonders im Madison konnte er in Anbetracht der starken Konkurrenz – mit zweimal Platz 15 – ein beachtliches Ergebnis einfahren. Madison ist das typische 2er Mannschaftsfahren indem alle 2-3 Runden ein fliegender Wechsel stattfindet, dabei gibt der abgelöste Fahrer seinen Schwung dem ablösenden Teamfahrer mittels des sogenannten Schleudergriffes weiter. Zudem erzielte Alexander beim Elite-Rennen in Fulda einen weiteren 15. Platz und damit als C-Fahrer ein sehr gutes Ergebnis.

Benjamin Körner ist ebenfalls noch in Höchstform. Bei dem kurzen und schnellen Kriterium auf der 900m Runde in Böhl, zeigte er eine sehr gute Leistung und belegte einen guten 9. Platz. Dies ist gerade auch deshalb beachtlich, weil er hauptsächlich seinem Teamkameraden Robert Müller vom “Team Jäger & Keppel – Wipotec” verhalf auf den 2. Platz zu fahren. Bei “Rund um den Saubrunnen” in Bornheim war Benjamin zusammen mit Burkhard Schlenkrich am Start. Burkhard konzentrierte sich auf die Prämienrunden und Benjamin kam mit dem 22. Platz nochmals in die Wertung. Burkhard hatte kürzlich in Düsseldorf einen ganz besonderen Radsporttitel eingefahren. Er ist nun amtierender Deutscher Meister der Radkuriere. Eine Disziplin in der er seinen Job zum Unterhalt des Studiums mit seiner Leidenschaft des Rennradfahren verbindet. Dabei ist nicht nur schnelles Fahren gefragt, sondern auch die richtige Route auszuwählen und die Fracht sinnvoll zu verstauen. Am letzten Wochenende waren Nils Bräutigam und Benjamin Körner erneut in Frankreich am Start. In Ingwiller fuhr Benjamin ein sehr starkes Rennen und belegte den 2. Platz bei dem Rundstreckenrennen der 1. Kategorie (A-Klasse). Nils Bräutigam kam noch auf einen guten 15. Platz. Tags zuvor wurde Nils im elsässischen Hoerdt 22. und Benjamin landete im Hauptfeld.

Südpfälzer Rennfahrer international unterwegs!

Am letzten Augustwochenende war unsere Jüngste Messane Bräutigam im Elsass unterwegs. Hier ist der Bericht von Vater Nils:

Es war nicht die große weite Welt, aber knapp davor, es war nicht die Tour de France, aber viel hat nicht gefehlt. Unsere vier jungen südpfälzer Rennfahrer staunten nicht schlecht über die professionelle Organisation der Road Tour Val de Moder durch den ansässigen Verein mit den vielen Helfern auch aus den umliegenden Vereinen. Gleich fünf Wettbewerbe standen für Messane Bräutigam (RSV Rheinzabern) in der U9, Torben Osterheld (RV Offenbach) und Jannis Rapp (RSC Wörth) in der U11 sowie Luca Guldi (RV Offenbach) in der U13 an. Dafür staunten die Einheimischen nicht schlecht über unser großes Zelt und die mannschaftliche Geschlossenheit, die die jungen Rennfahrer gleich beim gemeinsamen Einfahren zeigten.

Nach der Streckenbesichtigung für den Nachmittag musste unsere Jüngste als Erste beweisen, wie gut sie trainiert hatte. Das tat sie beim Sprint über 60 Meter eindrucksvoll, indem sie die Konkurrenz gleich um eine Sekunde distanzierte. Torben und Jannis platzierten sich im Mittelfeld und Luca kam in Schlagweite zum Podium. Anschließend folgte wieder eine Demonstration des Könnens – leider waren wir dabei die Zuschauer, denn was der Elsässer Nachwuchs beim Geschicklichkeitsparcours zeigte, war eine Augenweide. Schnell ging es um die Stangen, es wurden Kreise gedreht und sogar ein Tennisball aufgenommen und wieder auf eine Flasche platziert. Unsere Fahrer mussten da Federn lassen, einzig Jannis zeigte, wie gut er mit dem Rad umgehen kann und kam auf Rang 7.

Nach dem Mittagessen und einem (von der sportlichen Führung ausnahmsweise gestatteten) Eis als Nachtisch gingen alle konzentriert die Vorbereitungen auf das Rundstreckenrennen am Nachmittag an. Messane kam beim ersten Start in den Genuss der allgemeinen Hektik, rollte aber sofort den Führenden hinterher und wartete geduldig auf den Streckenteil mit dem Gegenwind. Mit dem Ruf “Attacke” leitete sie die zweite Hälfte der Runde ein, aber das musste sie dann schon alleine schaffen, denn die Konkurrenten verfolgten ihr Treiben lieber mit einem größer werdenden Abstand. Mit reichlich Vorsprung bog sie um die letzte Kurve und schob sich den steilen Berg hinauf zum Ziel, wo sich in Alpe d’Huez-Manier bereits ein Spalier der vielen Zuschauer und Eltern gebildet hatte. Torben und Jannis gingen ihr Rennen im großen Feld der U11 gemütlich an und versteckten sich geschickt im Windschatten. Zum Ende hin feuerten sie sich gegenseitig an, damit der Berg doch endlich ein Ende nehme. Ein paar Fahrer hatten es aber eiliger als unsere beiden und so kamen sie auf einen Rang im Mittelfeld. Luca fuhr anschließend ein beherztes und taktisch kluges Rennen. Wer drei Mal einen steilen Berg hinauf muss, der fährt zwei Mal locker mit, rollt in der Abfahrt zu den ungeduldigen Ausreißern hin und hängt sie beim Schlussanstieg ab. Bis auf den einen “Überflieger” überholte Luca alle anderen Konkurrenten und schob sich mit dem Vizeplatz auch weit in der Gesamtwertung vor. Für einen Podiumsplatz nach dem ersten Tag reichte es bei allen Vieren jedoch nicht. Messane bekam aber das rote Führungstrikot für das bestplatzierte Mädchen in ihrer Altersklasse und wollte es gar nicht wieder hergeben.

Wer nun denkt, dass ein langer sportlicher Tag die Kinder zum frühen Einschlafen animiert, der täuscht sich in unseren Rennfahrern. Die Flammkuchen waren kaum aufgegessen, schon wurde die Unterkunft – eine alte Mühle an der Moder – entdeckt. Luca zeigte dann den Vätern beim Tischtennis noch schnell ihre Grenzen auf … dann hatten die Kinder glücklicherweise doch ein Einsehen mit den völlig übermüdeten und entkräfteten Vätern.

Beim gemeinsamen Sonntagsfrühstück ging es in den Gesprächen neben der richtigen Ernährung, also ob nun das Nutella in die Hafermilch gehört oder doch auf den Hefezopf, natürlich nur um Radsport und die bevorstehenden Wettkämpfe. Vor allem zum Auftakt des Tages, ein Crossrennen über 7, 10 bzw. 15 Minuten, gab es viele Fragen. Unsere Mannschaft besichtigte wieder gemeinsam die Strecke, wobei Messanes Runde dann später verkürzt wurde und sie so um den steilen Anstieg mit Hindernis herumkam. Anschließend setzte sie vom Start weg die Vorgaben der sportlichen Leitung um. Bei “Auf die Pl…” schoss sie los und sicherte sich mit ihrem Mountainbike gleich die “Pole Position”, die sie bis zum Ende nicht wieder abgeben sollte. Auch wenn der Zweitplatzierte an manchen Stellen mit seinem Crossrad vielleicht der Schnellere war, dort ließ sie ihm keinen Platz und auch in den Kurven gab es kein Nachgeben. Für die Zuschauer war das ein tolles Spektakel, denn sie konnten einen Großteil der Strecke einsehen und verfolgten die Wettfahrt der beiden roten Trikots (Gesamtführender und bestes Mädchen) gespannt. Mit dieser Vorlage im Rücken gingen die Jungs auf die Strecke, taten sich mit den Mountainbikes aber doch schwer gegen die leichtgängigen Crossräder. Dennoch platzierten sich die U11er in der Mitte der Rangliste und Luca sogar auf Rang 5. Völlig entkräftet saßen die Vier im Anschluss im Südpfälzer Zelt, nichtsdestotrotz konnte man ihnen deutlich die Lust auf das nächste Crossrennen ansehen. Zuvor sollte es aber zum Höhepunkt der Rundfahrt, dem abschließendem Straßenrennen über 4, 8 bzw. 12 Kilometer, kommen. Die Strecke zusammen mit dem Wetter versprühte Klassikercharakter mit Wind und Nieselregen. Teilweise lag viel Laub auf den nassen Straßen und zum Ende hin wartete die “Mauer von Ingwiller”.

Messane wusste um ihre Chance auf den Sieg in der Gesamtwertung und ging dementsprechend konzentriert an den Start. Gleich nach dem Ende der Neutralisation rollte sie noch auf der Abfahrt dem Feld davon. Nach den ersten Höhenmetern war der Vorsprung schon so groß, dass sie auch den letzten Anstieg gleichmäßig hochfahren konnte und sogar noch Zeit blieb, den erneuten Sieg zu bejubeln. Überglücklich und mit Freudentränen in den Augen fiel sie danach Papa Nils in die Arme. Torben und Jannis hatten im Anschluss eher mit den geringen Tempo und der damit einhergehenden Sturzgefahr zu kämpfen. Das Feld der U11 rollte so dahin und als die ersten Höhenmeter anstanden, fiel Torben beim Schalten die Kette herunter. Das Feld war damit enteilt, aber Torben gab nicht auf und fuhr das Rennen zu Ende. Jannis hielt sich weiter im Feld und kämpfte am Berg um jede Position. Am Ende sprang ein hervorragender 5.Platz heraus. Zum Abschluss verfolgte Luca die gleiche Taktik wie am Vortag. Der Überflieger seiner Altersklasse war nicht einzuholen und so kämpfte ein halbes Dutzend Fahrer auf der Schlussrunde um Platz 2. Luca versuchte es dann doch mit einer Attacke, wurde jedoch wieder gestellt. Er ließ die Kontrahenden aber gar nicht erst vorbei, sondern flitzte den Berg mit hoher und gleichmäßiger Geschwindigkeit hinauf. Der Lohn für seine beherzte Fahrweise war der zweite Platz in diesem Rennen.

Mit zufriedenen Gesichten sah man im Anschluss unsere vier Fahrer im Zelt bei der Erholung und Auwertung der Rennen, während die Betreuer bereits alles packten und verstauten. Bei der abschließenden Siegerehrung kamen alle Teilnehmer in den Genuss des Blitzlichtgewitters. Speziell bei Messane wird dieser Moment Eindruck hinterlassen haben, denn mit leicht feuchten Augen gab es erst die Siegerküsschen durch den Organisator und dann einen überdimensionalen Pokal zusammen mit dem Siegertrikot der Rundfahrt. Torben und Jannis freuten sich über die Plätze 10 und 11 und Luca schrammte auf Rang 5 nur knapp am Podium vorbei. Allen Fahrern war der Stolz auf die gezeigten Leistungen anzumerken, aber auch der Ehrgeiz, es bei der nächsten Road Tour Val de Moder noch besser zu machen. Und auch für die Väter ging ein spannendes und unterhaltsames und durchweg gutgelauntes Wochenende zu Ende.

Messane siegt bei der "Road Tour Val de Moder"
Messane siegt bei der “Road Tour Val de Moder”

Weitere sportliche Erfolge in Rülzheim, Lingenfeld und Dierbach

In Rülzheim stand am vorletzten Wochende der Radsport ganz hoch im Kurs und der RSV Rheinzabern war dort mit 7 Radsportlern am Start. Schon samstags richtete der RSV Rülzheim sein traditionelles Nachtrennen für die A/B-Klasse und C-Klasse aus. Alexander Obert fühlte sich auf dem kurzen und schnellen Kurs sichtlich wohl. Zunächst konzentrierte er sich nur auf die Prämienrunden um sich dann im weiteren Verlauf doch mit einer Fluchtgruppe absetzen zu können. Zu Beginn der Schlussrunde konnte er sich allein von der Gruppe lösen und die Schlusswertung für sich entscheiden. Die 10 Punkte reichten noch für einen sehr guten 4. Platz in der C-Klasse. Somit hat Alexander erneut eine sehr gute Platzierung eingefahren, wenn auch knapp am Podest vorbei.
Im nachfolgenden Ausscheidungsfahren der A/B-Elite biss sich Benjamin Körner durch und kam auf einen guten 16. Platz.
Samstags gab Marco Kreichgauer, der neu für den RSV Rheinzabern startende Nachwuchssportler, erfolgreich sein Renndebut in der 1. Schritt-Klasse. Dort zeigte auch Marie Kern erneut eine super Leistung und fuhr mit dem 3. Platz aufs Podest. Sonntags belegte Messane Bräutigam in der U11-Klasse einen guten 8. Platz. Lars Hartkorn kam in der U13 auf den 18. Platz. Beim gut besuchten Hauptrennen der A/B-Elite fuhr Benjamin nochmals auf den 16. Platz und Burkhard Schlenkrich rollte gut im Hauptfeld mit.

Am letzten Sonntag ging es durch die Dierbacher Weinberge. Das Rundstreckenrennen ganz nach der Art eines langen und bergigen Straßenrennens erfordert Tempohärte am Berg. Beim Hauptrennen der A/B-Elite waren Nils Bräutigam und Benjamin Körner gut im Hauptfeld mit dabei. Da aber die starken Teams das Rennen bestimmten, hatten sie es bei der Vorbereitung zum Zielsprint schwer sich vorne zu positionieren.
Messane Bräutigam kam in der U11 in Dierbach auf den 10. Platz und am Tag zuvor in Lingenfeld auf einen sehr guten 6. Platz. Lars Hartkorn war ebenfalls an beiden Renntagen am Start und fuhr im Hauptfeld mit. Marco Kreichgauer startete in Lingenfeld bei seinem zweiten 1. Schritt Rennen und belegte zugleich einen sehr guten 4. Platz.

Marie und Marco in Rülzheim
Marie und Marco in Rülzheim

Walter Hesselschwerdt Renntag und Bellheimer Klassiker

Am letzten Samstag waren beim „Walter Hesselschwerdt Renntag“ in Bellheim alle Nachwuchssportler des RSV Rheinzabern am Start. Die Rennveranstaltung zu Gedenken des ehemaligen Nachwuchstrainers des RC Silberpils Bellheim – Walter Hesselschwerdt – war geprägt von den diversen Nachwuchsrennen und reger Rennteilnahme der Schüler und Jugend. Was den leider 2011 verstorbenen Walter sicherlich sehr gefreut hätte. Ein Mann der sich nie in den Vordergrund drängte und sich durch seine aufopferungsvolle, uneigennützige und gutmütige Art sehr viel Anerkennung im südpfälzischen Radsport erwarb. Insbesondere galt sein Engagement dem Nachwuchs, aber auch allen anderen Radsportlern, denen er stets mit Rad und Tat zur Seite stand.
Messane Bräutigam kam zum Auftakt des Renntages auf einen guten 6. Platz bei der U11. Lars Hartkorn hatte beim Rennen der U13 leider technischen Defekt und Nico Kövago landete im Hauptfeld. Marie Kern fuhr ein starkes Rennen und kam beim 1. Schritt mit dem 2. Platz aufs Podest.
Sonntags unterstrich Benjamin Körner beim 200km langen Hauptrennen der KT+A/B Elite seine Stärke und belegte einen sehr guten 15. Platz. Der schwere Radklassiker, bei dem 10 mal die 20km lange Silberpilsrunde zu fahren ist, ist das längste Amateurrennen Deutschlands überhaupt. Burkhard Schlenkrich kam im Gedränge der Zieleinfahrt des Hauptfeldes ein paar Plätze hinter Benjamin auf Platz 25 ins Ziel. Nils Bräutigam bewältigte das schwere Rennen ebenfalls souverän und landete im Hauptfeld.
Beim Rennen der U11 musste die Runde einmal bewältigt werden. Nico Kövago befand sich permanent an der Spitze des Feldes. Leider konnte er sich im Gedränge bei der Zieleinfahrt nicht vorne behaupten und fiel zurück. Alexander Obert kam in der C-Klasse auf einen guten 10. Platz und fuhr somit seine 3. Top-Ten Platzierung ein.

Kandel, Rochbach und Mehlingen

An den Rennwochenenden zuvor war der RSV Nachwuchs ebenfalls schon erfolgreich aktiv. Messane Bräutigam belegte als jüngste Teilnehmerin der U11 Klasse den 4. Platz in Kandel. Montags darauf kam sie in Roschbach auf den 5. Platz und in Mehlingen auf Platz 7. Nico Kövago sammelt weiter fleißig Rennerfahrung in der U13 und kam auf der Radrennbahn in Oberhausen auf den 16. Platz, in Kandel auf einen guten 10. Platz und in Mehlingen auf den 17. Platz. Marie Kern ist neu im Verein und erzielt sehr gute Resultate beim 1. Schritt. In Kandel fuhr sie mit dem 4. Platz knapp am Podest vorbei und in Mehlingen belegte sie den 6. Platz.

Lars und Nico in Kandel
Lars und Nico in Kandel